Insolvenzanfechtung - Zahlungsunfähigkeit und Liquiditätsbilanz

Insol­venz­an­fech­tung – Zah­lungs­un­fä­hig­keit und Liqui­di­täts­bi­lanz

Soll der Nach­weis der Zah­lungs­un­fä­hig­keit anhand einer Liqui­di­täts­bi­lanz geführt wer­den, weil die Ablei­tung aus einer regel­mä­ßig ein­fa­cher fest­zu­stel­len­den Zah­lungs­ein­stel­lung nicht in Betracht kommt , bedarf es eigen­stän­di­ger insol­venz­recht­li­cher Fest­stel­lun­gen. Die insol­venz­recht­li­che Liqui­di­täts­bi­lanz ist in aller Regel nicht mit einer Han­dels­bi­lanz gleich­zu­set­zen. Allein die Han­dels­bi­lanz ist nicht ein­mal geeig­net, eine Über­schul­dung

Lesen
Bankrott

Bank­rott

Ein Bank­rott gemäß § 283 Abs. 1 Nr. 7 b, Abs. 6 StGB erfor­dert die Gleich­zei­tig­keit von Kri­se und Nicht­er­stel­lung der Bilanz in der hier­für vor­ge­schrie­be­nen Zeit. Eine ent­ge­gen­ste­hen­de Aus­le­gung der Norm ver­bie­tet der Wort­sinn des Geset­zes. Tritt eine Über­schul­dung oder zumin­dest dro­hen­de Zah­lungs­un­fä­hig­keit erst spä­ter ein, kommt nur eine Straf­bar­keit gemäß

Lesen
Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz tritt in Kraft

Bilanz­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz tritt in Kraft

Das Gesetz zur Moder­ni­sie­rung des Bilanz­rechts (Bil­MoG) ist ges­tern im Bun­des­ge­setz­blatt ver­kün­det wor­den und tritt damit heu­te in Kraft. Das Gesetz das Bilanz­recht des Han­dels­ge­setz­bu­ches für den Wett­be­werb mit inter­na­tio­na­len Rech­nungs­le­gungs­stan­dards in Stel­lung brin­gen. Das bis­he­ri­ge HGB-Bilan­z­­recht wird dabei im Kern bei­be­hal­ten. Der han­dels­recht­li­che Jah­res­ab­schluss bleibt auch zukünf­tig die Grund­la­ge der Gewinn­aus­schüt­tung und der steu­er­li­chen Gewinn­ermitt­lung. Gleich­wohl gibt es

Lesen
Bilanzerleichterungen für kleine Unternehmen

Bilanz­er­leich­te­run­gen für klei­ne Unter­neh­men

Der Bun­des­tag hat das Gesetz zur Moder­ni­sie­rung des Bilanz­rechts (Bil­MoG) ver­ab­schie­det. Durch das Gesetz wer­den klei­ne­re Unter­neh­men von bis­her bestehen­den Bilan­zie­rungs­vor­schrif­ten und Buch­füh­rungs­vor­schrif­ten ent­las­tet sowie das bestehen­de Bilan­zie­rungs­recht in eini­gen Ein­zel­punk­ten an aktu­el­le inter­na­tio­na­len Rech­nungs­le­gungs­stan­dards ange­passt. Erklär­tes Ziel war dabei neben einer Ent­las­tung klei­ner Unter­neh­men, von deut­schen mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men den Druck

Lesen
Keine Maßgeblichkeit der unwirksamen Handelsbilanz

Kei­ne Maß­geb­lich­keit der unwirk­sa­men Han­dels­bi­lanz

Reicht der Steu­er­pflich­ti­ge mit der Steu­er­erklä­rung zunächst einen form­nich­ti­gen Jah­res­ab­schluss ein und ersetzt er die­sen spä­ter durch einen wirk­sa­men Jah­res­ab­schluss, ist für die Über­ein­stim­mung der steu­er­li­chen mit der han­dels­recht­li­chen Wahl­rechts­aus­übung nach § 5 Abs. 1 Satz 2 EStG auf den wirk­sa­men Jah­res­ab­schluss abzu­stel­len. Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 8. Okto­ber 2008 – I R 61/​07

Lesen
Handelsrechtliche Zuschreibung früherer steuerrechtlicher Sonderabschreibungen

Han­dels­recht­li­che Zuschrei­bung frü­he­rer steu­er­recht­li­cher Son­der­ab­schrei­bun­gen

Hat der Steu­er­pflich­ti­ge ein bestehen­des Wahl­recht zur Vor­nah­me einer Son­der­ab­schrei­bung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 4 FördG aus­ge­übt, kann er in den Fol­ge­jah­ren steu­er­bi­lanz­recht­lich unbe­scha­det einer han­dels­recht­li­chen Zuschrei­bung nicht auf die ein­mal in Anspruch genom­me­ne Son­der­ab­schrei­bung ver­zich­ten, son­dern hat den ver­min­der­ten Wert­an­satz fort­zu­füh­ren.

Lesen