Innen­pro­vi­sio­nen – und die Haf­tung des Anla­ge­be­ra­ters

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs besteht im Rah­men eines ver­trag­li­chen Anla­ge­­ver­­­mit­t­­lungs- oder Anla­ge­be­ra­tungs­ver­hält­nis­ses die gene­rel­le Pflicht des Bera­ters oder Ver­mitt­lers, im Rah­men der objekt­ge­rech­ten Bera­tung unauf­ge­for­dert über Ver­triebs­pro­vi­sio­nen Auf­klä­rung zu geben, wenn die­se eine Grö­ßen­ord­nung von 15 % des von den Anle­gern ein­zu­brin­gen­den Kapi­tals über­schrei­ten, und etwai­ge irre­füh­ren­de oder unrich­ti­ge Anga­ben

Lesen

Ver­steck­te Innen­pro­vi­sio­nen – und die Auf­klä­rungs­pflicht der Bank

Eine bera­ten­de Bank hat Kun­den auf­grund von Anla­ge­be­ra­tungs­ver­trä­gen ab dem 1.08.2014 über den Emp­fang ver­steck­ter Innen­pro­vi­sio­nen von Sei­ten Drit­ter unab­hän­gig von deren Höhe auf­zu­klä­ren. Soweit die­se Auf­klä­rung im Rah­men von Anla­ge­be­ra­tungs­ver­trä­gen vor dem 1.08.2014 unter­blie­ben ist, han­del­te die bera­ten­de Bank ohne Ver­schul­den. Nach der stän­di­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs ist eine

Lesen

Bau­her­ren­mo­del­le und das Wis­sen der Bank um die Pro­vi­si­ons­zah­lun­gen

Eine dem Erwer­ber von Woh­nungs­ei­gen­tum im Vor­feld vom Ver­mitt­ler vor­ge­leg­te, for­mu­lar­mä­ßi­ge (blo­ße) Zah­lungs­an­wei­sung an den Notar, aus dem Geld­be­trag (= Dar­le­hens­va­lu­ta der vor­fi­nan­zie­ren­den Bank), der auf dem Notarand­er­kon­to ein­geht, "nach­fol­gend auf­ge­führ­te Beträ­ge" zu sei­nen Las­ten und auf sei­ne Rech­nung "an die auf­ge­führ­ten Emp­fän­ger wei­ter­zu­lei­ten", kann – auch unter Berück­sich­ti­gung der

Lesen

Innen­pro­vi­si­on beim Immo­bi­li­en­kauf und die arg­lis­ti­ge Täu­schung des Anle­gers

Kei­ne arg­lis­ti­ge Täu­schung eines Anle­gers durch den Ver­trieb über die Höhe einer im Kauf­preis einer Immo­bi­lie ent­hal­te­nen Innen­pro­vi­si­on Der Bun­des­ge­richts­hof hat ent­schie­den, dass Anle­ger wer­den nicht arg­lis­tig über die Höhe der Ver­triebs­pro­vi­si­on getäuscht, wenn in dem Ver­kaufs­pro­spekt ange­ge­ben wird, vom Gesamt­auf­wand ent­fie­len für den Erwerb einer Immo­bi­lie 76,70% auf "Grund­stück,

Lesen