Kanzlei in Spanien - Zustellbevollmächtigter in Deutschland

Kanz­lei in Spa­ni­en – Zustell­be­voll­mäch­tig­ter in Deutschland

Ein Rechts­an­walt, der von der Pflicht befreit wor­den ist, eine Kanz­lei zu unter­hal­ten, hat der Rechts­an­walts­kam­mer einen Zustel­lungs­be­voll­mäch­tig­ten zu benen­nen, der im Inland wohnt oder dort einen Geschäfts­raum hat (§ 30 Abs. 1 BRAO); Aus­nah­men sind nicht vor­ge­se­hen. Die Kanz­lei­pflicht wird in § 27 Abs. 1 BRAO dahin­ge­hend bestimmt, dass der Rechtsanwalt

Lesen
Die berufliche Niederlassung des Geschäftsführers einer Steuerberatungsgesellschaft

Die beruf­li­che Nie­der­las­sung des Geschäfts­füh­rers einer Steuerberatungsgesellschaft

Eine Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft kann auch dann aner­kannt wer­den, wenn die erfor­der­li­che beruf­li­che Nie­der­las­sung ihres Geschäfts­füh­rers am Ort der Gesell­schaft oder in des­sen Nah­be­reich im Zeit­punkt der Ent­schei­dung über den Aner­ken­nungs­an­trag noch nicht unter­hal­ten wird, sofern es nicht erkenn­bar an der ernst­li­chen Absicht fehlt, eine sol­che Nie­der­las­sung als­bald zu begrün­den und zu

Lesen
Befreiung von der Kanzleipflicht - keine Flucht vor den Gläubigern

Befrei­ung von der Kanz­lei­pflicht – kei­ne Flucht vor den Gläubigern

Gemäß § 27 Abs. 1 BRAO muss der Rechts­an­walt im Bezirk der Rechts­an­walts­kam­mer, deren Mit­glied er ist, eine Kanz­lei ein­rich­ten und unter­hal­ten. Die Rechts­an­walts­kam­mer befreit einen Rechts­an­walt, der sei­ne Kanz­lei aus­schließ­lich in ande­ren Staa­ten ein­rich­tet, von der Pflicht des § 27 Abs. 1 BRAO, sofern nicht über­wie­gen­de Inter­es­sen der Rechts­pfle­ge ent­ge­gen­ste­hen. Die

Lesen