Nutzung gestohlener amtlicher Kennzeichen

Nut­zung gestoh­le­ner amt­li­cher Kennzeichen

Der Dieb­stahl der bei­den Kenn­zei­chen und deren zeit­na­hes Anbrin­gen an eige­nen Fahr­zeu­gen kön­nen jeweils eine natür­li­che Hand­lungs­ein­heit dar­stel­len . Hat der Täter schon beim Anbrin­gen der gestoh­le­nen amt­li­chen Kenn­zei­chen den Vor­satz, das Fahr­zeug im öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr zu nut­zen, stel­len der – gege­be­nen­falls mehr­fa­che – Gebrauch der unech­ten zusam­men­ge­setz­ten Urkun­de sowie ihre

Lesen
Rote Kennzeichen - und ihre unberechtigte Nutzung

Rote Kenn­zei­chen – und ihre unbe­rech­tig­te Nutzung

Es stellt kei­ne Urkun­den­fäl­schung dar, wenn am Fahr­zeug ledig­lich ein Über­füh­rungs­kenn­zei­chen („rotes Num­mern­schild“) ange­bracht wur­de. Selbst bei einer – nach § 16 Abs. 5 Satz 2 FZV nicht vor­ge­schrie­be­nen – fes­ten Ver­bin­dung mit einem sol­chen Kenn­zei­chen stellt das Fahr­zeug kei­ne (zusam­men­ge­setz­te) Urkun­de dar . Statt­des­sen wur­de nur ein Kenn­zei­chen­miss­brauch (§ 22 Abs. 1 Nr. 1,

Lesen