Die behauptete Diskriminierung einer Lehramtsanwärterin

Behauptet eine Lehramtsanwärterin in der Ausbildung wegen ihrer Herkunft benachteiligt worden zu sein, müssen solche Umstände bereits vor der abschließenden Staatsprüfung geltend gemacht werden, um im gerichtlichen Verfahren noch Berücksichtigung zu finden. Für die Feststellung einer Diskriminierung reicht die eigene Darstellung der betroffenen Person ohne Berücksichtigung der davon grundsätzlich abweichenden

Lesen

Die schechten Noten einer Lehramtsreferendarin

Vorwürfen über eine diskriminierende Behandlung währen der Ausbildungszeit sind rechtzeitig, das heißt grundsätzlich vor Bekanntgabe der Note zu erheben, um dem Prüfungsamt die Gelegenheit zu geben, eventuelle Missstände abzustellen. Werden von einem Prüfer bei der Examensprüfung bestimmte Ausführungen in der Hausarbeit nicht zur Kenntnis genommen und geht er dadurch mehrfach

Lesen

Das Lehrerexamen mit schweren sprachlichen Defiziten in Deutsch

Bei einer Prüfungsklausur handelt es sich um eine wissenschaftliche Arbeit, die immer hohe sprachliche Standards erfüllen muss. Dabei wird die Fähigkeit des Kanditaten, sich in einer wissenschaftlichen Prüfung sprachlich korrekt auszudrücken, losgelöst von seiner rein fachlichen Qualifikation bewertet. So kann ein Kandidat, der die Sprache nicht angemessen beherrscht, die Prüfung

Lesen