Voll­streck­bar­er­klä­rung eines aus­län­di­schen Urteils – und die Medi­en­frei­heit

Der Bun­des­ge­richts­hof hat sich in einer heu­te ver­öf­fent­lich­ten Ent­schei­dung mit den Vor­aus­set­zun­gen befasst, unter denen ein aus­län­di­sches Gerichts­ur­teil nicht für im Inland voll­streck­bar erklärt wer­den kann, weil hier­mit ein offen­sicht­li­cher Ver­stoß gegen das Grund­recht auf Mei­­nungs- und Medi­en­frei­heit ver­bun­den wäre. Dabei hat der Bun­des­ge­richts­hof die Voll­streck­bar­er­klä­rung des Urteils eines aus­län­di­schen

Lesen

ACAB – und die alte Fra­ge der Kol­lek­tiv­be­lei­di­gun­gen

Die Kund­ga­be der Buch­sta­ben­kom­bi­na­ti­on "ACAB" im öffent­li­chen Raum ist vor dem Hin­ter­grund der Frei­heit der Mei­nungs­äu­ße­rung nicht ohne wei­te­res straf­bar. Die Ver­ur­tei­lung wegen Belei­di­gung gemäß § 185 StGB setzt vor­aus, dass sich die Äuße­rung auf eine hin­rei­chend über­schau­ba­re und abge­grenz­te Per­so­nen­grup­pe bezieht; ansons­ten ist der Ein­griff in die Mei­nungs­frei­heit nicht

Lesen

Böh­mer­manns "Schmäh­kri­tik" vor der Ham­bur­ger Pres­se­kam­mer

Die Gren­ze der in Form von Sati­re geäu­ßer­ten Kri­tik am Ver­hal­ten Drit­ter ist dort erreicht, wo es sich um eine rei­ne Schmä­hung oder eine For­mal­be­lei­di­gung han­delt und die Men­schen­wür­de ange­tas­tet wird. Im Fal­le des auf den tür­ki­schen Prä­si­den­ten bezo­ge­nen Gedichts von Jan Böh­mer­mann ist die­se Gren­ze durch bestimm­te Pas­sa­gen des

Lesen

Ehr­ver­let­zen­de Äuße­run­gen gegen­über Behör­den­ver­tre­tern – die "rechts­si­che­re" Anwen­dung der Reichs­ras­sen­ge­set­ze

Belei­di­gung oder grund­ge­setz­lich geschütz­te Mei­nungs­frei­heit? Mit die­ser Fra­ge bei ehr­ver­let­zen­den Äuße­run­gen gegen­über Behör­den­ver­tre­tern hat­te sich das Ober­lan­des­ge­richt Hamm zu befas­sen. Anlass hier­für bot die fol­gen­de, von einem Fern­seh­be­richt des WDR über die Abschie­be­haft eines ser­bi­schen Ehe­paa­res inspi­rier­te eMail an das Aus­län­der­amt des Mär­ki­schen Krei­ses: Sehr geehr­te Damen und Her­ren, nach

Lesen