Anwalts­no­ta­ri­at – und der Nach­weis der anwalt­li­chen Tätig­keit

Zwar ist das Vor­lie­gen der Bestel­lungs­vor­aus­set­zun­gen vom Bewer­ber nach­zu­wei­sen (§ 6 Abs. 2 Satz 1 BNo­tO). Die Beant­wor­tung der Fra­ge nach Art, Umfang und Beur­tei­lung der erfor­der­li­chen Nach­wei­se hängt aber maß­ge­bend von den Umstän­den des Ein­zel­falls ab. Uner­heb­lich ist bei Fra­gen des Bewei­ses von Tat­sa­chen ins­be­son­de­re, wie im Bereich ande­rer Lan­des­jus­tiz­ver­wal­tun­gen ver­fah­ren wird.

Lesen

Anwalts­no­ta­ri­at – und der Anspruch auf eine Notar­stel­le

Ein Rechts­an­walt kann mit sei­nem Ver­pflich­tungs­an­trag, eine aus­ge­schrie­be­ne Stel­le mit ihm zu beset­zen, schon des­halb nicht durch­drin­gen kann, weil die Bun­des­no­tar­ord­nung dem Bewer­ber für das Amt des Notars kei­nen Anspruch auf Bestel­lung gibt, son­dern ledig­lich die Vor­aus­set­zun­gen regelt, unter denen das Amt ver­lie­hen wer­den kann. Dar­aus folgt nicht, dass ein

Lesen

Der über­gan­ge­ne Not­ar­be­wer­ber – und die Amts­haf­tung wegen ver­fas­sungs­wid­ri­ger Aus­wahl­ent­schei­dung

Wegen der in Art.20 Abs. 3 GG nor­mier­ten Bin­dun­gen an die ver­fas­sungs­mä­ßi­ge Ord­nung, Gesetz und Recht ist es jeder Staats­ge­walt schlecht­hin ver­bo­ten, rechts­wid­rig zu han­deln. Die Ver­pflich­tung zu geset­zes­treu­em Ver­hal­ten ist Amts­pflicht. Neben die­sen all­ge­mei­nen Pflich­ten gibt es beson­de­re Rege­lun­gen in Beam­ten­ge­set­zen, Amts­pflich­ten kön­nen sich aber auch aus der Art und

Lesen

Kon­kur­ren­ten­streit – und die unter­lau­fe­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de als Amts­pflicht­ver­let­zung

Die Wei­ge­rung des Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums, mit einer Stel­len­be­set­zung bis zu einer Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts über die Ver­fas­sungs­be­schwer­de des über­gan­ge­nen Not­ar­be­wer­bers zuzu­war­ten, kann als schuld­haf­te Amts­pflicht­ver­let­zung ein­zu­ord­nen sein. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat bereits in der Haupt­sa­che­ent­schei­dung vom 08.10.2004 bezüg­lich der Kon­kur­ren­ten­kla­ge des unter­le­ge­nen Not­ar­be­wer­bers gerügt, dass der Bit­te des Not­ar­be­wer­bers um Frei­hal­tung nicht

Lesen

Amts­pflicht­ver­let­zung bei der Bewer­ber­aus­wahl – und der hypo­the­ti­sche Abbruch des Aus­wahl­ver­fah­rens

Zur Beant­wor­tung der Fra­ge, ob die fest­ge­stell­ten Amts­pflicht­ver­let­zun­gen den behaup­te­ten Scha­den ver­ur­sacht haben, ist zu prü­fen, wel­chen Ver­lauf die Din­ge bei pflicht­ge­mä­ßem Ver­hal­ten des Amts­trä­gers genom­men hät­ten und wie sich in die­sem Fal­le die Ver­mö­gens­la­ge des Ver­letz­ten dar­stel­len wür­de . Es han­delt sich dabei um den haf­tungs­aus­fül­len­den Ursa­chen­zu­sam­men­hang zwi­schen Haf­tungs­grund

Lesen

Beset­zung aus­ge­schrie­be­ner Notar­stel­len – und das Maß der fach­li­chen Eig­nung

Das Abstel­len auf das Maß der fach­li­chen Eig­nung der Bewer­ber ist grund­sätz­lich ein die Been­di­gung eines Beset­zungs­ver­fah­rens sach­lich recht­fer­ti­gen­der Grund. Die Fra­ge, ob dem Bewer­ber ein Anspruch auf Zuwei­sung einer der aus­ge­schrie­be­nen Notar­stel­len zusteht, beur­teilt sich anhand der stän­di­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs über das Erlö­schen des Bewer­bungs­ver­fah­rens­an­spruchs bei Been­di­gung des

Lesen

Der Nota­ri­ats­ver­wal­ter, die Drei-Monats-Frist und neue Beur­kun­dungs­fäl­le

Nach­hal­ti­ge, vor­sätz­li­che und eigen­nüt­zi­ge Ver­stö­ße gegen die zwin­gen­de berufs­recht­li­che Rege­lung des § 56 Abs. 2 Satz 3 BNo­tO durch Beur­kun­dun­gen unter Über­schrei­tung der Drei-Monats-Frist kön­nen Zwei­fel an der per­sön­li­chen Eig­nung des Bewer­bers für das Notar­amt begrün­den . Für die Beur­tei­lung, ob Ver­hal­tens­wei­sen und Auf­fäl­lig­kei­ten eines Bewer­bers für das Notar­amt nicht aus­räum­ba­re Zwei­fel

Lesen

Not­ar­be­wer­ber, Gleich­stel­lungs­ge­bot und Struk­tur­re­form im baden-würt­tem­ber­gi­schen Nota­ri­at

Fal­len Bewer­ber für das Amt des Notars unter das Gleich­stel­lungs­ge­bot nach § 114 Abs. 2 Satz 1 und 2 BNo­tO, gewin­nen bei der Prü­fung der fach­li­chen Eig­nung die im Lan­des­dienst erbrach­ten Leis­tun­gen bei der Bewer­tung des beruf­li­chen Wer­de­gangs beson­de­re Bedeu­tung, weil sich regel­mä­ßig die auf­grund der Aus­bil­dung vor­han­de­nen spe­zi­fi­schen lan­des­recht­li­chen Kennt­nis­se durch

Lesen