Ände­rung der Par­tei­en­fi­nan­zie­rung

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat Anträ­ge der AfD-Bun­­­des­­tags­­frak­­ti­on auf Erlass einer einst­wei­li­gen Anord­nung gegen die Ände­rung der Par­tei­en­fi­nan­zie­rung ver­wor­fen. Die AfD-Frak­­ti­on hat­te die Aus­set­zung des Voll­zugs des zugrun­de lie­gen­den Geset­zes bis zu einer Ent­schei­dung über ihre Anträ­ge im Organ­streit­ver­fah­ren und hilfs­wei­se einen Vor­be­halt der Rück­erstat­tung für die Aus­zah­lung der den poli­ti­schen Par­tei­en

Lesen

NSA-Selek­to­ren­lis­te – nicht für den Unter­su­chungs­aus­schuss

Die Bun­des­re­gie­rung muss die NSA-Sele­k­­to­­ren­­lis­­ten nicht an den NSA-Unter­­su­chungs­­aus­­schuss her­aus­ge­ben. Nach Ansicht des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts umfasst das Beweis­erhe­bungs­recht des Unter­su­chungs­aus­schus­ses dem Grun­de nach zwar auch die NSA-Sele­k­­to­­ren­­lis­­ten. Die Selek­to­ren­lis­ten berüh­ren aber zugleich Geheim­hal­tungs­in­ter­es­sen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka und unter­lie­gen des­halb nicht der aus­schließ­li­chen Ver­fü­gungs­be­fug­nis der Bun­des­re­gie­rung. Eine Her­aus­ga­be unter Miss­ach­tung

Lesen

Die Unfä­hig­keit einer Frak­ti­on, den zuläs­si­gen Inhalt eines Antrags beim Ver­fas­sungs­ge­richts­hof selbst zu bestim­men.

Ist vor dem Ver­fas­sungs­ge­richts­hof des Lan­des Ber­lin ein über­wie­gend unkla­rer Antrag gestellt wor­den mit der Bit­te, der Ver­fas­sungs­ge­richts­hof möge den zuläs­si­gen Inhalt selbst bestim­men, ist die Kla­ge als unzu­läs­sig abzu­wei­sen, da das auch im Ver­fas­sungs­pro­zess nicht Auf­ga­be des Gerichts ist. Im Organ­streit­ver­fah­ren muss ein hin­rei­chend kla­rer Gegen­stand zur Prü­fung unter­brei­tet

Lesen

Der ver­spä­te­te Haus­halts­ent­wurf

Den Haus­halts­ent­wurf 2012 so recht­zei­tig in das Par­la­ment ein­zu­brin­gen, dass der Haus­halts­plan vor Beginn des Haus­halts­jah­res durch das Haus­halts­ge­setz fest­ge­stellt wer­den kann (Vor­he­rig­keits­ge­bot), ist kei­ne Soll­vor­schrift, son­dern eine zwin­gen­de Ver­pflich­tung, die von der Lan­des­re­gie­rung des Lan­des Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len ver­letzt wor­den ist. Die Nicht­ein­hal­tung die­ser Ter­min­vor­ga­be ist nicht durch Erschwer­nis­se und Ver­zö­ge­run­gen

Lesen

Neu­wah­len in Schles­wig-Hol­stein

Vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in Karls­ru­he blieb jetzt eine Ver­fas­sungs­be­schwer­de gegen die lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt­li­che Anord­nung von Neu­wah­len in Schles­wig-Hol­stein erfolg­los. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat die Ver­fas­sungs­be­schwer­de eines Abge­ord­ne­ten des Schles­wig-Hol­stei­­ni­­schen Land­tags, mit der die­ser sich gegen die wen­det, nicht zur Ent­schei­dung ange­nom­men. Der beschwer­de­füh­ren­de Land­tags­ab­ge­ord­ne­te rügt eine Ver­let­zung sei­nes Grund­rechts auf Berufs­frei­heit: Die

Lesen

Bun­des­wehr­ein­satz im Innern

Für Bun­des­wehr­ein­sät­ze im Aus­land hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt bereits 1994 eine Ermäch­ti­gung in Form eines Beschlus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges gefor­dert. Nun stand die Über­prü­fung des Bun­des­wehr­ein­sat­zes beim G8-Gip­­fel in Hei­li­gen­damm vor drei Jah­ren auf der Agen­da des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts – doch für einen sol­chen Ein­satz im Innern so sah das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt kei­nen

Lesen