Verwaltungsgericht Köln / Finanzgericht Köln

Abschlep­pen vom Supermarkt-Parkplatz

Das Abschlep­pen vom Park­platz eines Super­mark­tes darf 219,50 € kos­ten, urteil­te jetzt das Ber­li­ner Kam­mer­ge­richt: Parkt eine Kun­din ihren Wagen län­ger als die auf Schil­dern gestat­te­te Stun­de auf dem Pri­vat­park­platz eines Super­mark­tes, darf der Inha­ber des Super­mark­tes das Fahr­zeug durch eine Dritt­fir­ma abschlep­pen las­sen. Die­se kann die Rück­ga­be des Fahr­zeu­ges bzw.

Lesen
AG/LG Düsseldorf

Park­platz­not vs. dörf­li­ches Ortsbild

Bezweckt eine gemeind­li­che Stell­platz­sat­zung den Schutz des dörf­li­chen Orts­bil­des, so darf sie auch nur für die ent­spre­chen­den dörf­li­chen Berei­che Gel­tung bean­spru­chen, nicht aber für die gesam­te Gemein­de ein­schließ­lich der kei­nes Schut­zes bedürf­ti­gen Gewer­be­ge­bie­te. Mit die­ser Begrün­dung hat jetzt das Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz die Stell­platz­sat­zung der am Flug­ha­fen Frankfurt/​Hahn gele­ge­nen Orts­ge­mein­de Lautzenhausen,

Lesen
Geldscheine

Ast­bruch auf dem öffent­li­chen Parkplatz

Das bei bestimm­ten Baum­ar­ten bestehen­de Risi­ko eines natür­li­chen Bruchs gesun­der Äste begrün­det jeden­falls im Bereich von Park­plät­zen kei­ne Amts­pflicht zur Besei­ti­gung des gesam­ten Bau­mes oder wesent­li­cher Tei­le sei­ner Kro­ne. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs muss die stra­ßen­ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­ti­ge Gemein­de Bäu­me oder Tei­le von ihnen ent­fer­nen, die den Ver­kehr gefähr­den, ins­be­son­de­re, wenn sie

Lesen

Park­plät­ze im Hafen

Unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ist in einem Hafen­ge­biet – kon­kret im Nord­dei­cher Hafen – das Anle­gen von Park­plät­zen zuläs­sig? Mit die­ser Fra­ge hat­te sich jetzt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt zu beschäf­ti­gen und hat dabei der Revi­si­on einer Klä­ge­rin statt­ge­ge­ben, die auf die Ertei­lung einer Bau­ge­neh­mi­gung für Kfz-Stel­l­­plä­t­­ze im Hafen­ge­län­de von Nord­deich klagt. Die Klägerin

Lesen

Park­plät­ze für die Arbeitnehmer

Nach einer Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts kann ein Arbeit­ge­ber ver­pflich­tet sein, einem Mit­ar­bei­ter kos­ten­frei einen Park­platz zu über­las­sen, wenn die Ent­schei­dung über den Ent­zug der Park­mög­lich­keit eine unbil­li­ge Ermes­sens­aus­übung durch den Arbeit­ge­ber dar­stellt. Hin­ter­grund des Rechts­streits war eine in einem Vor­ver­fah­ren um einen Park­platz geführ­te gericht­li­che Aus­ein­an­der­set­zung. Der Mit­ar­bei­ter, ein

Lesen

Kei­ne Park­kral­le auf dem Privatparkplatz

Der Eigen­tü­mer eines Pri­vat­park­plat­zes kann nicht dadurch zur Selbst­hil­fe gegen unbe­rech­tigt dort par­ken­de Fahr­zeu­ge grei­fen, dass er an den Autos eine Park­kral­le anlegt. In meh­re­ren Kla­ge­ver­fah­ren vor dem Amts­ge­richt Augs­burg brach­te der Beklag­te jeweils eine Park­kral­le an dem auf „sei­nem“ Park­platz unbe­rech­tigt par­ken­den Auto an, wäh­rend der Klä­ger noch in

Lesen
Münzen

Ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­ten auf einem Parkplatz

Ein Platz­be­trei­ber ist nach einer Ent­schei­dung des Saar­län­di­schen Ober­lan­des­ge­richts nicht ver­pflich­tet, eine Böschung, die sich an die mit 16 cm hohen Rand­stei­nen abge­grenz­te Park­bucht anschließt, von Hin­der­nis­sen frei­zu­hal­ten, um den par­ken­den Fahr­zeu­gen ein gefahr­lo­ses Über­fah­ren der mar­kier­ten Park­flä­che zu ermöglichen.

Lesen