Oberlandesgericht Braunschweig

Der Pflichtteils(ergänzungs)anspruch – und der Streit­wert von Kla­ge und Widerklage

§ 45 Abs. 1 Satz 3 GKG fin­det dann kei­ne Anwen­dung, wenn mit Kla­ge und Wider­kla­ge ledig­lich Teil­an­sprü­che aus dem­sel­ben Rechts­ver­hält­nis her­ge­lei­tet wer­den, die sich recht­lich zwar wech­sel­sei­tig aus­schlie­ßen, wirt­schaft­lich aber nicht über­schnei­den. Dies ist bei einer Kla­ge auf wei­te­re Pflicht­teils­zah­lung und einer Wider­kla­ge auf Rück­zah­lung über­zahl­ten Pflicht­teils­an­spruchs der Fall. Eine Kla­ge auf

Lesen
LG Bremen

Die Kla­ge des Pflicht­teils­be­rech­tig­ten – und der Testamentsvollstrekcer

Gemäß § 2213 Abs. 1 Satz 3 BGB kann ein Pflicht­teils­an­spruch fer­ner, auch wenn dem Tes­ta­ments­voll­stre­cker die Ver­wal­tung des Nach­las­ses zusteht, nur gegen die Erben gel­tend gemacht wer­den. Die­se Kla­ge kann indes­sen mit einem Anspruch gegen den Tes­ta­ments­voll­stre­cker auf Dul­dung der Zwangs­voll­stre­ckung ver­bun­den wer­den, um gemäß § 748 Abs. 3 ZPO eine Voll­stre­ckung in

Lesen