Kapitaleinkünfte - und die ausländische Quellensteuer

Kapi­tal­ein­künf­te – und die aus­län­di­sche Quel­len­steu­er

Sind die Ein­künf­te aus Kapi­tal­ver­mö­gen, die dem geson­der­ten Steu­er­ta­rif des § 32d Abs. 1 EStG unter­lie­gen, nach Ver­rech­nung gemäß § 20 Abs. 6 EStG nega­tiv und ent­fällt die aus­län­di­sche Steu­er nur auf die­se Ein­künf­te, ist die aus­län­di­sche Steu­er nicht anzu­rech­nen. Die Anrech­nung aus­län­di­scher Steu­er­be­trä­ge hat gemäß § 2 Abs. 6 Satz 1 EStG im Steu­er­fest­set­zungs­ver­fah­ren

Lesen
Die in den USA gezahlte Quellensteuer auf Versicherungsleistungen - und die Erbschaftsteuer

Die in den USA gezahl­te Quel­len­steu­er auf Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen – und die Erb­schaft­steu­er

Die vom Erwer­ber in den USA auf eine Ver­si­che­rungs­leis­tung gezahl­te Quel­len­steu­er („Federal Inco­me Tax With­held”) ist weder nach § 21 ErbStG noch nach den Vor­schrif­ten des DBA USA-Erb auf die deut­sche Erb­schaft­steu­er anzu­rech­nen. Von der Ver­si­che­rungs­sum­me ist die ein­be­hal­te­ne Quel­len­steu­er als Nach­lass­ver­bind­lich­keit abzu­zie­hen, wenn die Quel­len­steu­er des­halb erho­ben wird, weil

Lesen
Anrechnung ausländischer Quellensteuer auf die deutsche Gewerbesteuer

Anrech­nung aus­län­di­scher Quel­len­steu­er auf die deut­sche Gewer­be­steu­er

Für die Anrech­nung aus­län­di­scher Quel­len­steu­er auf die deut­sche Gewer­be­steu­er auf­grund eines Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­mens ist das Finanz­amt und nicht die Gemein­de zustän­dig. Die Fra­ge der Anre­chen­bar­keit der (hier: kana­di­schen) Quel­len­steu­er fällt in die aus­schließ­li­che Zustän­dig­keit des Finanz­am­tes fällt, das den Steu­er­mess­be­trag nach § 11 GewStG i.V.m. § 22 Abs. 1, § 18

Lesen
Fiktive brasilianische Quellensteuer

Fik­ti­ve bra­si­lia­ni­sche Quel­len­steu­er

Die fik­ti­ver bra­si­lia­ni­sche Quel­len­steu­er kann nicht auf Stück­zin­sen ange­rech­net wer­den. Stück­zin­sen aus dem Ver­kauf einer bra­si­lia­ni­schen Anlei­he gehö­ren nicht zu den Ein­künf­ten „aus Schuld­ver­schrei­bun­gen” oder „aus For­de­run­gen” im Sin­ne des Art. 11 Abs. 4 DBA-Bra­­si­­li­en a.F. und lösen daher kei­ne Anrech­nung fik­ti­ver Quel­len­steu­er nach Art. 24 Abs. 2 und 3 DBA-Bra­­si­­li­en a.F. aus.

Lesen
Zinsabschlag bei Tafelpapieren

Zins­ab­schlag bei Tafel­pa­pie­ren

Es ist nicht miss­bräuch­lich (§ 42 AO), wenn eine inlän­di­sche Bank ihre Kun­den ver­an­lasst, Zins­schei­ne von Inha­ber­schuld­ver­schrei­bun­gen (sog. Tafel­pa­pie­re) über ein aus­län­di­sches Kre­dit­in­sti­tut ein­zu­lö­sen. Aus­zah­len­de Stel­le im Sin­ne von § 44 Abs. 1 Satz 3 EStG 1997/​2002 ist dann das aus­län­di­sche Kre­dit­in­sti­tut, das nach § 44 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 Buchst. a Dop­pel­buchst.

Lesen
Europarechtswidrige Quellensteuerentlastung?

Euro­pa­rechts­wid­ri­ge Quel­len­steu­er­ent­las­tung?

Direk­te Steu­ern: Euro­päi­sche Kom­mis­si­on for­dert Deutsch­land förm­lich auf, sei­ne Miss­brauchs­be­kämp­fungs­vor­schrif­ten bei Quel­len­steu­er­ent­las­tun­gen zu ändern Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat Deutsch­land förm­lich auf­ge­for­dert, sei­ne Vor­schrif­ten zur Miss­brauchs­be­kämp­fung bei Quel­len­steu­er­ent­las­tun­gen zu ändern. Bean­stan­det wird § 50d Absatz 3 Unter­ab­satz 1 Num­mer 2 EStG. Hier­nach wer­den einer aus­län­di­schen Gesell­schaft kei­ne Quel­len­steu­er­ent­las­tun­gen gewährt, soweit Per­so­nen an ihr

Lesen