Hotelzimmer - und die Sicherheitsvorschriften im Reiseland

Hotel­zim­mer – und die Sicher­heits­vor­schrif­ten im Rei­se­land

Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Vor­aus­set­zun­gen prä­zi­siert, unter denen ein Gericht dem Vor­trag einer Par­tei zum Inhalt von aus­län­di­schen Sicher­heits­vor­schrif­ten für Hotel­zim­mer nach­ge­hen muss. In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Streit­fall buch­te der Urlau­ber bei der beklag­ten Rei­se­ver­an­stal­te­rin für ins­ge­samt sechs Per­so­nen eine ein­wö­chi­ge Pau­schal­rei­se nach Gran Cana­ria. Am Tag der

Lesen
Karibikreise mit Mängeln

Kari­bik­rei­se mit Män­geln

Fehlt es an einem erheb­li­chen Man­gel, ist der Ver­an­stal­ter einer Rei­se nicht für die Kos­ten der Selbst­ab­hil­fe durch den Umzug in eine ande­re Anla­ge ersatz­pflich­tig. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Mün­chen in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Kla­ge auf Erstat­tung wei­te­rer 3781,84 Euro abge­wie­sen. Die Klä­ge­rin buch­te für sich,

Lesen
Das Hochbett ohne Absturzsicherung - als Reisemangel

Das Hoch­bett ohne Absturz­si­che­rung – als Rei­se­man­gel

Eine Absturz­si­che­rung bei Hoch­bet­ten dient nicht aus­schließ­lich dem Schutz vor dem Her­aus­fal­len im Schlaf. Sie soll viel­mehr auch bei sach­ge­mä­ßer Benut­zung im wachen Zustand wie bei­spiels­wei­se beim Ein- und Aus­stieg einen gewis­sen Schutz bie­ten. Ein anspruchs­min­dern­des Mit­ver­schul­den der Eltern wegen Ver­let­zung der Auf­sichts­pflicht (§ 1631 Abs. 1 BGB) ist nicht anzu­neh­men,

Lesen
Nächtliche Kreuzfahrt durch den Panamakanal

Nächt­li­che Kreuz­fahrt durch den Pana­ma­ka­nal

Ent­fällt bei einer Schiffs­rei­se der beson­de­re Höhe­punkt der Rei­se, liegt ein Man­gel vor, der zu einer Min­de­rung von 20 % des Rei­se­prei­ses berech­tigt. Aller­ding ist infol­ge des Man­gels die Rei­se ins­ge­samt nicht erheb­lich beein­träch­tigt wor­den, so dass kein Scha­dens­er­satz­an­spruch wegen ver­ta­ner Urlaubs­zeit besteht. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Mün­chen in

Lesen
Rechtsanwaltskosten für eine Reisemängelanzeige

Rechts­an­walts­kos­ten für eine Rei­se­män­gel­an­zei­ge

Für die Mit­tei­lung von Rei­se­män­geln bedarf es kei­ner juris­ti­schen Aus­bil­dung. Beauf­tragt ein Rei­sen­der damit einen Rechts­an­walt, ver­stößt er gegen sei­ne Pflicht, den Scha­den mög­lichst gering zu hal­ten und kann die Rechts­an­walts­kos­ten nicht vom Rei­se­un­ter­neh­men erstat­tet ver­lan­gen. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Mün­chen in dem hier vor­lie­gen­den Fall einem beklag­ten

Lesen
Wenn das Waschbecken aus der Wand fällt

Wenn das Wasch­be­cken aus der Wand fällt

Ein Rei­se­man­gel ist gege­ben, wenn die tat­säch­li­che Beschaf­fen­heit der Rei­se von der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Rei­se abweicht und dadurch der Nut­zen der Rei­se auf­ge­ho­ben oder gemin­dert wird. Der Rei­se­ver­an­stal­ter schul­det auf­grund sei­ner Obhuts- und Für­sor­ge­pflicht gegen­über dem Rei­sen­den die Abwehr von sol­chen Gefah­ren aus den Rei­se­leis­tun­gen, mit denen der Kun­de nicht

Lesen