Gesichtsverhüllende Verschleierung im Unterricht und die freie Religionsausübung

Gesichts­ver­hül­len­de Ver­schleie­rung im Unter­richt und die freie Reli­gi­ons­aus­übung

Die im Grund­ge­setz geschütz­te Frei­heit, die Lebens­füh­rung an der Glau­bens­über­zeu­gung aus­zu­rich­ten, kann beschränkt wer­den, wenn die Aus­übung der Glau­bens­frei­heit durch Tra­gen des Niqabs wäh­rend des Unter­richts die Durch­füh­rung des staat­li­chen Bil­­dungs- und Erzie­hungs­auf­trags behin­dert. Bei einer gesichts­ver­hül­len­den Ver­schleie­rung einer Schü­le­rin wird eine non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on im Wesent­li­chen unter­bun­den. So der Baye­ri­sche

Lesen
Beten in der Schulpause

Beten in der Schul­pau­se

Die Glau­bens­frei­heit des Schü­lers aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG be­rech­tigt ihn grund­sätz­lich, wäh­rend des Be­suchs der Schu­le au­ßer­halb der Un­ter­richts­zeit ein Gebet zu ver­rich­ten. Die­se Be­rech­ti­gung fin­det ihre Schran­ke in der Wah­rung des Schul­frie­dens. Art. 4 Abs. 1 und 2 GG ent­hält ein Grund­recht der Glau­bens­frei­heit, das umfas­send zu ver­ste­hen ist1. Die­ses Grund­recht

Lesen