Restitutionsausschluss für besatzungsrechtliche Enteignungen

Resti­tu­ti­ons­aus­schluss für besat­zungs­recht­li­che Ent­eig­nun­gen

Die Grund­sät­ze zur Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit des Resti­tu­ti­ons­aus­schlus­ses für Ent­eig­nun­gen auf besat­zungs­recht­li­cher oder besat­zungs­ho­heit­li­cher Grund­la­ge sind in der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts geklärt. Ob und inwie­weit eine bestimm­te Maß­nah­me unter § 1 Abs. 8 Buch­sta­be a Ver­mö­gens­ge­setz fällt oder wegen feh­len­den Zurech­nungs­zu­sam­men­hangs zur Besat­zungs­macht nicht davon erfasst wird, muss danach der Klä­rung durch die Fach­ge­rich­te

Lesen
Vermögensrechtliche Restitution eines grundeigenen Kiesabbaurechts

Ver­mö­gens­recht­li­che Resti­tu­ti­on eines grund­ei­ge­nen Kies­ab­bau­rechts

Nut­zungs­rech­te eines Grund­stücks­ei­gen­tü­mers an grund­ei­ge­nen Boden­schät­zen kön­nen nicht Gegen­stand von der Grund­stücks­re­sti­tu­ti­on getrenn­ter ver­mö­gens­recht­li­cher Rück­über­tra­gungs­an­sprü­che sein. Das ent­schied jetzt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt im Fall eines ehe­ma­li­gen meck­len­bur­gi­schen land­wirt­schaft­li­chen Gutes. Des­sen Eigen­tü­mer, ein jüdi­scher Land­wirt, hat­te sein Gut, auf dem sich auch eine Kies­gru­be befand, 1934 zur Vor­be­rei­tung sei­ner NS-ver­­­fol­gungs­­be­­din­g­­ten Aus­wan­de­rung nach

Lesen
Restitution eines Kiesabbaurechts

Resti­tu­ti­on eines Kies­ab­bau­rechts

Nut­zungs­rech­te eines Grund­stücks­ei­gen­tü­mers an grund­ei­ge­nen Boden­schät­zen kön­nen nicht Gegen­stand von der Grund­stücks­re­sti­tu­ti­on getrenn­ter ver­mö­gens­recht­li­cher Rück­über­tra­gungs­an­sprü­che sein. Es erfolgt mit­hin kei­ne ver­mö­gens­recht­li­che Resti­tu­ti­on eines grund­ei­ge­nen Kies­ab­bau­rechts. Das ent­schied jetzt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt im Fall eines ehe­ma­li­gen meck­len­bur­gi­schen land­wirt­schaft­li­chen Gutes. Des­sen Eigen­tü­mer, ein jüdi­scher Land­wirt, hat­te sein Gut, auf dem sich auch eine

Lesen
Die Verfügungsbefugnis im Vermögensrecht

Die Ver­fü­gungs­be­fug­nis im Ver­mö­gens­recht

Ver­fü­gungs­be­fug­ter im Sin­ne von § 2 Abs. 3 VermG ist nicht, wer selbst (Mit-)Berechtigter ist. Das Rechts­ver­hält­nis der Mit­be­rech­tig­ten nach § 2 Abs. 1, 1a VermG unter­ein­an­der bestimmt sich nicht nach den Vor­schrif­ten des Ver­mö­gens­ge­set­zes über das Ver­hält­nis zwi­schen dem Berech­tig­ten und dem Ver­fü­gungs­be­rech­tig­ten, son­dern nach dem Gemein­schafts­ver­hält­nis der Mit­be­rech­tig­ten, bei Mit­er­ben also

Lesen
Widerruf einer Erledigungserklärung

Wider­ruf einer Erle­di­gungs­er­klä­rung

Ein ein­sei­ti­ger Wider­ruf der Erle­di­gungs­er­klä­rung ist nach der Anschlie­ßung durch den Beklag­ten nur mög­lich, wenn ein Resti­tu­ti­ons­grund besteht. Das Ver­fah­ren ist über­ein­stim­mend für erle­digt erklärt wor­den. Die Erle­di­gungs­er­klä­rung des Klä­gers konn­te, nach­dem der Beklag­te zuge­stimmt hat, nicht mehr wider­ru­fen oder ange­foch­ten wer­den. Nach der Anschlie­ßung durch den Beklag­ten kommt ein

Lesen
Verjährung bestandskräftig festgestellter Restitutionsansprüche

Ver­jäh­rung bestands­kräf­tig fest­ge­stell­ter Resti­tu­ti­ons­an­sprü­che

Durch Resti­tu­ti­ons­be­scheid bestands­kräf­tig fest­ge­stell­te Ansprü­che nach § 6 Abs. 6a Sät­ze 4 und 5 VermG aF (= § 6 Abs. 6a Sät­ze 3 und 4 VermG) ver­jäh­ren ent­­­sp­­re-chend § 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB in 30 Jah­ren. Dem Resti­tu­ti­ons­be­rech­tig­ten steht ein Anspruch auf Aus­keh­rung der Erlö­se aus der Ver­äu­ße­rung der in dem Resti­tu­ti­ons­be­scheid bezeich­ne­ten Grund­stü­cke und, soweit

Lesen