Ehemalige Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes als Wachmann beim Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen ?

Ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­ter des Staats­si­cher­heits­diens­tes als Wach­mann beim Bun­des­be­auf­trag­ten für Stasiunterlagen ?

Der Bun­des­be­auf­trag­te für die Unter­la­gen des Staats­si­cher­heits­diens­tes der ehe­ma­li­gen DDR kann im Rah­men des arbeit­ge­ber­sei­ti­gen Direk­ti­ons­rechts nach den §§ 4 TVöD, 106 GewO einen bei ihm beschäf­tig­ten Wach­mann zum Bun­des­ver­wal­tungs­amt abord­nen. So hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­­lin-Bran­­den­­burg in dem hier vor­lie­gen­den Fall das Urteil des Arbeits­ge­richts Ber­lin bestä­tigt, das den Antrag eines

Lesen
Stasi-IM

Sta­si-IM

Auch frü­he­re in­of­fi­zi­el­le Mit­ar­bei­ter sind ehe­ma­li­ge An­ge­hö­ri­ge des Staats­si­cher­heits­diens­tes im Sin­ne von § 20 Abs. 1 Nr. 9 StUG. Der Be­griff der Tä­tig­keit „für“ das Mi­nis­te­ri­um für Staats­si­cher­heit im Sin­ne von § 30 Abs. 1 Satz 1 BBesG setzt eine be­wuss­te und fi­na­le Un­ter­stüt­zung der Ar­beit die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on vor­aus. In dem hier vom Bundesverwaltungsgericht

Lesen
Herausgabe von Unterlagen der Stasi-Unterlagenbehörde

Her­aus­ga­be von Unter­la­gen der Stasi-Unterlagenbehörde

Für die Ein­stu­fung als Mit­ar­bei­ter des Staats­si­cher­heits­diens­tes der ehe­ma­li­gen DDR ist es ohne Belang, dass kei­ne Ver­pflich­tungs­er­klä­rung vor­liegt, wenn der Betrof­fe­ne unter einem Deck­na­men über Jah­re wis­sent­lich und wil­lent­lich eine Viel­zahl von Infor­ma­tio­nen an das MfS gelie­fert hat. So hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Eil­an­tra­ges des

Lesen
IM "Christoph" - das geschützte Vertrauen auf Auskünfte der Stasi-Unterlagenbehörde

IM „Chris­toph“ – das geschütz­te Ver­trau­en auf Aus­künf­te der Stasi-Unterlagenbehörde

Der Bun­des­be­auf­trag­ten für die Unter­la­gen des Staats­si­cher­heits­diens­tes der DDR ist eine Bun­des­ober­be­hör­de. Dem­ge­mäß ist die Pres­se mit einem gestei­ger­ten Ver­trau­en in des­sen Ver­laut­ba­rung geschützt. In den bei­den jetzt vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Ver­fah­ren nimmt der Klä­ger die Beklag­ten auf Unter­las­sung einer Bericht­erstat­tung über sei­ne angeb­li­che Tätig­keit als Inof­fi­zi­el­ler Mit­ar­bei­ter (IM) für

Lesen
Überprüfung einer Stasi-Tätigkeit bis 2019 möglich

Über­prü­fung einer Sta­si-Tätig­keit bis 2019 möglich

Am Frei­tag, den 30. Sep­tem­ber 2011 hat die Bun­des­re­gie­rung die ach­te Novel­le des Sta­­si-Unter­la­­gen-Gese­t­­zes, StUG, ver­ab­schie­det. Not­wen­dig wur­de die Ände­rung des Sta­­si-Unter­la­­gen-Gese­t­­zes durch den Ablauf der gesetz­li­chen Über­prü­fungs­fris­ten und den sich wan­deln­den recht­li­chen und tat­säch­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen für die Auf­ar­bei­tung der SED-Dik­­ta­­tur. Der Zugang zu den Sta­­si-Unter­la­­gen gehört dabei zu den

Lesen