Stufenaufstieg nach § 16 Abs. 3 TVöD-V - und das frühere befristete Arbeitsverhältnis

Stu­fen­auf­stieg nach § 16 Abs. 3 TVöD‑V – und das frü­he­re befris­te­te Arbeits­ver­hält­nis

Nach § 16 Abs. 2 Satz 1 TVöD‑V wer­den die Beschäf­tig­ten der Stu­fe 1 zuge­ord­net, sofern kei­ne ein­schlä­gi­ge Berufs­er­fah­rung vor­liegt. Ver­fügt die oder der Beschäf­tig­te über eine ein­schlä­gi­ge Berufs­er­fah­rung von min­des­tens einem Jahr, erfolgt die Ein­stel­lung nach § 16 Abs. 2 Satz 2 Alt. 1 TVöD‑V in die Stu­fe 2. Bei der Begrün­dung eines unbe­fris­te­ten Arbeits­ver­hält­nis­ses

Lesen
Überleitung in den DRK-Reformtarifvertrag - und die Stufenlaufzeiten

Über­lei­tung in den DRK-Reform­ta­rif­ver­trag – und die Stu­fen­lauf­zei­ten

§ 20 Abs. 3 DRK-RTV regelt den Beginn und das jewei­li­ge Ende der Lauf­zeit inner­halb einer Stu­fe. Der Beginn ist danach gekenn­zeich­net durch den Zeit­punkt des Auf­stiegs in die betref­fen­de Stu­fe bzw. bei Stu­fe 1 in die Ein­ord­nung gem. § 20 Abs. 2 DRK-RTV bei der Ein­stel­lung. Die dar­auf "fol­gen­den Zei­ten einer unun­ter­bro­che­nen

Lesen
Stufenaufstieg von Oberärzten im TV-Ärzte/VKA

Stu­fen­auf­stieg von Ober­ärz­ten im TV-Ärz­te/V­KA

Die gemäß § 19 Abs. 1 Buchst. c TV-Ärz­­te/V­­KA erfor­der­li­che Lauf­zeit für den Auf­stieg in die Stu­fe 3 der Ent­gelt­grup­pe III des TV-Ärz­­te/V­­KA von grund­sätz­lich sechs Jah­ren ober­ärzt­li­cher Tätig­keit begann frü­hes­tens mit dem 1.08.2006. Der TV-Ärz­­te/V­­KA sieht – im Unter­schied zu § 5 TVÜ-Ärz­­te1 – kei­ne Anrech­nung der Zei­ten, die in qua­li­fi­zier­ter Beschäf­ti­gung als

Lesen
Übertarifliche Zulage - und der Stufenaufstieg

Über­ta­rif­li­che Zula­ge – und der Stu­fen­auf­stieg

Die Gewäh­rung des höhe­ren Ent­gelts nach § 16 Abs. 3 Satz 1 des Tarif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken (im Fol­gen­den: TV-Ärz­­te) wird durch das Auf­stei­gen in den Stu­fen auf­ge­zehrt. Bei Berück­sich­ti­gung der nach­träg­li­chen Fest­stel­lung des höhe­ren Tabel­len­en­t­gel­tes im Ein­grup­pie­rungs­rechts­streit ent­hält das Schrei­ben vom 08.01.2007 kei­ne Zusa­ge, zum zutref­fen­den Tabel­len­en­t­gelt stets

Lesen
Verzögerung des Stufenaufstiegs durch die Inanspruchnahme von Elternzeit

Ver­zö­ge­rung des Stu­fen­auf­stiegs durch die Inan­spruch­nah­me von Eltern­zeit

Die Revi­si­on der Beklag­ten hat zum größ­ten Teil Erfolg. Zei­ten, in denen das Arbeits­ver­hält­nis auf­grund von Eltern­zeit ruht, sind auf die Grup­pen­stu­fen­zu­ge­hö­rig­keit iSd. § 11 des Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­tra­ges der Deut­schen Tele­kom (ERTV) nur bis zu einem Monat anzu­rech­nen. Dies ergibt die Aus­le­gung der Vor­schrift unter Berück­sich­ti­gung des § 10 Abs. 5 des

Lesen
Fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds

Fik­ti­ve Nach­zeich­nung der beruf­li­chen Ent­wick­lung eines frei­ge­stell­ten Per­so­nal­rats­mit­glieds

Die fik­ti­ve Nach­zeich­nung der übli­chen beruf­li­chen Ent­wick­lung eines frei gestell­ten Per­so­nal­rats­mit­glieds erstreckt sich nicht auf die Teil­ha­be am beschleu­nig­ten Stu­fen­auf­stieg nach § 17 Abs. 2 Satz 1 TVöD, wenn der Arbeit­ge­ber die Ver­kür­zung der Stu­fen­lauf­zeit ent­spre­chend der Inten­ti­on der Tarif­ver­trags­par­tei­en auf sach­lich begrün­de­te Ein­zel­fäl­le beschränkt. Nach § 8 BPers­VG dür­fen Per­so­nal­rats­mit­glie­der in der

Lesen