Büroetage als wesentliche Betriebsgrundlage

Büro­eta­ge als wesent­li­che Betriebs­grund­la­ge

In den Ver­an­la­gungs­zeit­räu­men 1996 und 1997 war eine tarif­be­güns­tig­te Ver­äu­ße­rung auch von Bruch­tei­len eines Mit­un­ter­neh­mer­an­teils gene­rell noch steu­er­recht­lich mög­lich, sofern gleich­zei­tig die zum not­wen­di­gen Son­der­be­triebs­ver­mö­gen gehö­ren­den wesent­li­chen Betriebs­grund­la­gen antei­lig mit­ver­äu­ßert wur­den.

Lesen
Ansparabschreibung für

Ans­parab­schrei­bung für "Rest­be­trieb"

Ver­äu­ßert ein Steu­er­be­ra­ter sei­nen Man­dan­ten­stamm als (ein­zi­ge) wesent­li­che Betriebs­grund­la­ge, behält sich aber ein­zel­ne von ihm auch künf­tig betreu­te Man­da­te zurück und/​oder ist er für den Erwer­ber des Man­dan­ten­stam­mes wei­ter­hin als Steu­er­be­ra­ter selb­stän­dig tätig, kann er im Jahr vor der beab­sich­tig­ten Ver­äu­ße­rung eine sog. Anspar­rück­la­ge bil­den, sofern unter den gege­be­nen Umstän­den

Lesen