Das vernichtete Testament - und die zweite Urschrift

Das ver­nich­te­te Tes­ta­ment – und die zwei­te Urschrift

Vom Erb­las­ser kann ein Tes­ta­ment jeder­zeit ohne beson­de­ren Grund wider­ru­fen wer­den (§ 2253 BGB), auch durch Ver­nich­tung der Tes­ta­ments­ur­kun­de. Exis­tie­ren meh­re­re Urschrif­ten, kann es aus­rei­chen, dass nur eine Urkun­de ver­nich­tet wird, wenn der Auf­he­bungs­wil­le zwei­fels­frei fest­steht. So hat das Ober­lan­des­ge­richt Köln in dem hier vor­lie­gen­den Fall ent­schie­den, dass dem Uren­kel

Lesen
Der "Abkömmling"  im Testament

Der „Abkömm­ling“ im Tes­ta­ment

Mit „Abkömm­lin­gen“ sind in einem Tes­ta­ment nicht nur Kin­der, son­dern auch Enkel und Uren­kel gemeint. So hat das Ober­lan­des­ge­richt Olden­burg in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Streits über ein Tes­ta­ment ent­schie­den und der Beru­fung statt­ge­ge­ben. In einem nota­ri­el­len Tes­ta­ment hat­te sich ein Ehe­paar gegen­sei­tig zu Allein­er­ben ein­ge­setzt. Erben des Letzt­versterben­den

Lesen
Befreiung von der Verschwiegenheitspflicht des Notars

Befrei­ung von der Ver­schwie­gen­heits­pflicht des Notars

Für die Ertei­lung der Befrei­ung von der Ver­schwie­gen­heits­pflicht gemäß § 18 Abs. 2, 2. Halbs. BNo­tO genügt es, wenn durch den Todes­fall das Inter­es­se des oder der Urkund­s­be­tei­lig­ten an einer wei­te­ren Geheim­hal­tung ent­fal­len ist . Die wei­te­re in dem Beschluss des Bun­des­ge­richts­hofs für Notar­sa­chen des Bun­des­ge­richts­hofs vom 10.03.2003 genann­te Vor­aus­set­zung

Lesen
Testament 229778 1920

Aus­le­gung eines gemein­schaft­li­chen Tes­ta­ments

Mit der Aus­le­gung eines gemein­schaft­li­chen Tes­ta­ments, in dem Schluss­erben „für den Fall eines gleich­zei­ti­gen Able­bens“ ein­ge­setzt wur­den, hat­te sich aktu­ell der Bun­des­ge­richts­hof zu befas­sen: In dem hier ent­schie­de­nen Fall starb die kin­der­lo­se Erb­las­se­rin am 5.07.2016; ihr Ehe­mann war am 10.03.2015 vor­ver­stor­ben. Die Erb­las­se­rin und ihr Ehe­mann hat­ten am 1.12 2002

Lesen
Der Betreuer als Testamentsvollstrecker - oder: Veruntreuung per Testament

Der Betreu­er als Tes­ta­ments­voll­stre­cker – oder: Ver­un­treu­ung per Tes­ta­ment

Ver­an­lasst ein ver­mö­gens­für­sor­ge­pflich­ti­ger gesetz­li­cher Betreu­er (§§ 1896 ff. BGB) eine von ihm betreu­te tes­tier­un­fä­hi­ge Per­son, ihn tes­ta­men­ta­risch zu begüns­ti­gen, so liegt dar­in – ent­ge­gen dem Beschluss des Ober­lan­des­ge­richts Cel­le vom 13.02.2013 – noch kein Gefähr­dungs­scha­den. Solan­ge die betreu­te (hier: demen­te) Per­son lebt, ist durch das Tes­ta­ment der Wert ihres Ver­mö­gens

Lesen
Ein mit links geschriebenes Testament

Ein mit links geschrie­be­nes Tes­ta­ment

Ein Tes­ta­ment, das mit einer schrei­bun­ge­wohn­ten lin­ken Hand geschrie­ben wor­den ist, kann gül­tig sein. Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Köln in dem hier vor­lie­gen­den Fall das Tes­ta­ment eines am rech­ten Arm gelähm­ten Man­nes aner­kannt und den dar­in begüns­tig­ten Nach­barn den Erb­schein erteilt. Gleich­zei­tig hat das Ober­lan­des­ge­richt damit die Ent­schei­dung

Lesen
Notarielles Testament mit Pflichtteilsklausel - und die Erforderlichkeit eines Erbscheins

Nota­ri­el­les Tes­ta­ment mit Pflicht­teils­klau­sel – und die Erfor­der­lich­keit eines Erb­scheins

Ent­hält ein nota­ri­el­les Tes­ta­ment eine all­ge­mein gehal­te­ne Ver­wir­kungs­klau­sel oder eine spe­zi­el­le Ver­wir­kungs­klau­sel mit nicht ein­deu­ti­gen Ver­hal­tens­an­for­de­run­gen, erfor­dert der Nach­weis der Erb­fol­ge in der Regel die Vor­la­ge eines Erb­scheins. In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall errich­te­ten die Eltern im März 1985 ein nota­ri­ell beur­kun­de­tes gemein­schaft­li­ches Tes­ta­ment, in wel­chem sie sich,

Lesen
Der übergangene Pflichtteilsberechtigte - und die Wirkung der Anfechtung

Der über­gan­ge­ne Pflicht­teils­be­rech­tig­te – und die Wir­kung der Anfech­tung

Die Anfech­tung einer letzt­wil­li­gen Ver­fü­gung nach § 2079 Satz 1 BGB führt grund­sätz­lich zur Nich­tig­keit der letzt­wil­li­gen Ver­fü­gung. Nach § 2079 S. 1 BGB kann eine letzt­wil­li­ge Ver­fü­gung ange­foch­ten wer­den, wenn der Erb­las­ser einen zur Zeit des Erb­falls vor­han­de­nen Pflicht­teils­be­rech­tig­ten über­gan­gen hat, der erst nach der Errich­tung gebo­ren wor­den ist. Nach § 2079 S.

Lesen
Das testamentarisch verfügte Schiedsgericht - und der Erbscheinsantrag

Das tes­ta­men­ta­risch ver­füg­te Schieds­ge­richt – und der Erb­scheins­an­trag

Hat der Erb­las­ser die Ent­schei­dung eines Streits sei­ner Erb­prä­ten­den­ten durch Schieds­ge­richt tes­ta­men­ta­risch ver­fügt, ist ein Erb­scheins­an­trag unzu­läs­sig, solan­ge das Schieds­ge­richt nicht ent­schie­den hat. Eine sol­che Ver­fü­gung ist nicht nach § 2065 Abs. 1 BGB unwirk­sam. Eine sol­che Ver­fü­gung des über­le­ben­den Ehe­gat­ten beein­träch­tigt auch nicht die bin­den­de Erbein­set­zung eines Erben durch ihn

Lesen
Erbeinsetzung - und die unklare Testamentsbestimmung

Erbein­set­zung – und die unkla­re Tes­ta­ments­be­stim­mung

Ent­hält ein gemein­schaft­li­ches Ehe­gat­ten­tes­ta­ment die For­mu­lie­rung ?Nach dem Tod des Letzt­versterben­den soll die gesetz­li­che Erb­fol­ge ein­tre­ten.? kann unklar blei­ben, ob hier­mit die gesetz­li­chen Erben ver­bind­lich als Schluss­erben ein­ge­setzt wer­den sol­len, so dass der über­le­ben­de Ehe­gat­te eine abwei­chen­de tes­ta­men­ta­ri­sche Bestim­mung tref­fen darf. In dem hier vom Ober­lan­des­ge­richt Hamm ent­schie­de­nen Fall hate

Lesen
Zweifel an der Echtheit eines Testaments

Zwei­fel an der Echt­heit eines Tes­ta­ments

Wird die Echt­heit eines Tes­ta­ments bestrit­ten, kann es – neben der Erhe­bung von Sach­ver­stän­di­gen­be­weis – gebo­ten sein, Betei­lig­te und Zeu­gen anzu­hö­ren, um Indi­zi­en fest­zu­stel­len, die für oder gegen die Errich­tung der strei­ti­gen letzt­wil­li­gen Ver­fü­gung spre­chen könn­ten. Wird die Echt­heit von Ver­gleichs­ma­te­ri­al bezwei­felt, das einem Schrift­ver­gleich zugrun­de gelegt wer­den sol­len, ist

Lesen
Testamentarische Pflichtteilsstrafklausel - und die "tätige Reue" des Pflichtteilsberechtigten

Tes­ta­men­ta­ri­sche Pflicht­teils­straf­klau­sel – und die „täti­ge Reue“ des Pflicht­teils­be­rech­tig­ten

Nimmt ein Abkömm­ling, der zunächst sei­nen Pflicht­teils­an­spruch gel­tend gemacht hat, bei Erlan­gung der Kennt­nis von einer tes­ta­men­ta­ri­schen Pflicht­teils­straf­klau­sel von der Ver­fol­gung sei­nes Anspruchs umge­hend Abstand, ist die Pflicht­teils­straf­klau­sel nicht ver­wirkt. Die Pflicht­teils­straf­klau­sel ver­folgt all­ge­mein das Ziel, dem über­le­ben­den Ehe­gat­ten den Nach­lass mög­lichst unge­schmä­lert zu erhal­ten . Der Erb­las­ser will in

Lesen
Testament oder postmortale Vollmacht?

Tes­ta­ment oder post­mor­ta­le Voll­macht?

Die Über­schrift „Tes­ta­ment“ auf einem Schrift­stück, wel­ches Bestim­mun­gen für den Todes­falls des Erstel­lers ent­hält, lässt nicht ohne wei­te­res den Schluss auf einen Wil­len zur Erbein­set­zung zu; Gegen­stand der letzt­wil­li­gen Ver­fü­gung kann viel­mehr auch allein eine post­mor­ta­le Bevoll­mäch­ti­gung des im Schrift­stück Genann­ten sein. Gemäß § 1937 BGB kann der Erb­las­ser durch

Lesen
Das eigenhändig geschriebene Testament - und die Schreibhilfe

Das eigen­hän­dig geschrie­be­ne Tes­ta­ment – und die Schreib­hil­fe

Die zwin­gen­de Form­vor­schrift des § 2247 Abs. 1 i.V.m. § 2231 BGB, wonach das Tes­ta­ment durch eine eigen­hän­dig geschrie­be­ne und unter­schrie­be­ne Erklä­rung zu errich­ten ist, muss vom Erb­las­ser ein­ge­hal­ten wer­den. Ein Ver­stoß gegen § 2247 Abs. 1 BGB bewirkt die Nich­tig­keit des Tes­ta­ments gemäß § 125 BGB, selbst wenn die Urhe­ber­schaft

Lesen
Courthouse

Das eng­li­sche Tes­ta­ment – und sei­ne Aus­le­gung bei deut­schem Erb­sta­tut

Mit der Aus­le­gung eines in Eng­land nach dor­ti­gem Recht ver­fass­ten Tes­ta­ments bei Gel­tung deut­schen Erb­sta­tuts hat­te sich das Schles­­wig-Hol­stei­­ni­­sche Ober­lan­des­ge­richt zu befas­sen: Ist das Tes­ta­ment vom 22.04.2005 im Übri­gen nach eng­li­schem Orts­recht form­gül­tig und dies gemäß Art. 26 Abs. 1 Satz 2 Zif­fer 2 EGBGB auch maß­geb­lich , so ist für die Aus­le­gung

Lesen
Testamentsauslegung

Tes­ta­ments­aus­le­gung

Bei der Tes­ta­ments­aus­le­gung ist zu berück­sich­ti­gen, dass vor allem der wirk­li­che Wil­le des Erb­las­sers zu erfor­schen und nicht an dem buch­stäb­li­chen Sinn des Aus­drucks zu haf­ten ist . Gelingt dies trotz Aus­wer­tung aller mög­li­cher­wei­se dien­li­chen Umstän­de nicht, muss sich der Rich­ter not­falls damit begnü­gen, den Sinn zu ermit­teln, der dem

Lesen
Grenzen der Testamentsauslegung

Gren­zen der Tes­ta­ments­aus­le­gung

Mit der Aus­le­gung eines Tes­ta­ments, nach wel­chem die Erb­schaft gemäß dem „Ber­li­ner Tes­ta­ment ein­schließ­lich Wie­der­ver­hei­ra­tungs­klau­sel“ erfol­gen soll, hat­te sich das Ober­lan­des­ge­richt Hamm zu befas­sen: Im zu ent­schei­de­nen Fall war der Erb­las­ser war in zwei­ter Ehe ver­hei­ra­tet. Aus der ers­ten, geschie­de­nen Ehe hat­te er zwei Kin­der. Im Jahr 2012 errich­te­te der

Lesen
Das Einzeltestament als unvollständiges gemeinschaftliches Ehegattentestament

Das Ein­zel­tes­ta­ment als unvoll­stän­di­ges gemein­schaft­li­ches Ehe­gat­ten­tes­ta­ment

Ein gemein­sa­mes Ehe­gat­ten­tes­ta­ment, dem die Unter­schrift eines Ehe­gat­ten fehlt, stellt kein Ein­zel­tes­ta­ment des den Ent­wurf Ver­fas­sen­den dar. Auch wenn es den gesetz­li­chen Form­vor­schrif­ten eines Ein­zel­tes­ta­ments genügt, fehlt es aber am Wil­len, ein ein­sei­ti­ges Tes­ta­ment zu errich­ten. So hat das Ober­lan­des­ge­richt Hamm in dem hier vor­lie­gen­den Fall einer Ehe­frau ent­schie­den, der

Lesen
Der Erbe eines privaten Rentenversicherungsvertrages

Der Erbe eines pri­va­ten Ren­ten­ver­si­che­rungs­ver­tra­ges

Der gesam­te Inhalt eines Ver­si­che­rungs­ver­tra­ges muss sich aus dem Ver­si­che­rungs­schein erge­ben. Ist dort die Fra­ge der Bezugs­be­rech­ti­gung für den Tod nicht gere­gelt, so ver­bleibt es bei der gesetz­li­chen Rege­lung, dass der Erbe anstel­le des Erb­las­sers ein­tritt. Selbst wenn mit der Ver­si­che­rungs­ur­kun­de ein Begleit­schrei­ben an den Ver­si­che­rungs­neh­mer ver­sen­det wor­den wäre, wonach

Lesen
Auskunftsanspruch eines minderjährigen Erben

Aus­kunfts­an­spruch eines min­der­jäh­ri­gen Erben

Nach § 1698 BGB ist ein Vater, der das Erbe eines min­de­jäh­ri­gen Kin­des ver­wal­tet, dazu ver­pflich­tet, eine Zusam­men­stel­lung aller Ein­nah­men und Aus­ga­ben in Bezug auf das ver­wal­te­te Ver­mö­gen vor­zu­le­gen, um die Ent­wick­lung des Nach­las­ses und den Ver­bleib des Ver­mö­gens nach­voll­zie­hen zu kön­nen. Ein Aus­kunfts­an­spruch ent­fällt nur dann, wenn von vorn­her­ein

Lesen
Der nicht eingetretene Ersatzerbfall

Der nicht ein­ge­tre­te­ne Ersatz­erb­fall

Ist in einem Tes­ta­ment ein Ersatz­er­be bestimmt, für den Fall, dass der eigent­li­che Erbe kin­der­los ver­stirbt, so kann das Tes­ta­ment nicht dahin­ge­hend aus­ge­legt wer­den, dass für den Fall, dass der Erbe den Erb­fall erlebt, eine Vor- und Nach­erb­schaft anzu­neh­men ist. So hat das Ober­lan­des­ge­richt Hamm unter Abän­de­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung

Lesen
Auslegung eines Ehegatten-Testaments

Aus­le­gung eines Ehe­gat­ten-Tes­ta­ments

Das Nach­lass­ge­richt ist bei der Aus­le­gung eines gemein­schaft­li­chen Tes­ta­men­tes von Ehe­leu­ten an ein obiter dic­tum des Beschwer­de­ge­richts im Beschwer­de­ver­fah­ren im Nach­lass­ver­fah­ren des ande­ren Ehe­gat­ten nicht gebun­den. Die im Ver­fah­ren nach dem FGG ergan­ge­ne Ent­schei­dung des Nach­lass­ge­richts ent­fal­tet kei­ne Rechts­kraft und auch kei­ne Bestands­kraft. Zum einen sind Beschlüs­se im Erb­scheins­ver­fah­ren im

Lesen
Auslegung einer testamentarischen Strafklausel

Aus­le­gung einer tes­ta­men­ta­ri­schen Straf­klau­sel

Eine sog. Straf­klau­sel kann nicht als Anord­nung einer Vor­erb­schaft und Nach­erb­schaft aus­ge­legt wer­den, bei der der Ein­tritt des Nach­erbfalls von der Ver­wir­kungs­hand­lung des Abkömm­lings ange­nom­men wird, sofern dem Abkömm­ling für die Ver­wir­kung der Pflicht­teil zukom­men soll. Die For­mu­lie­rung im gemein­schaft­li­chen Tes­ta­ment: „Es soll grund­sätz­lich die gesetz­li­che Erb­fol­ge maß­ge­bend sein, aller­dings

Lesen
Das eigenhändig geschriebene Testament

Das eigen­hän­dig geschrie­be­ne Tes­ta­ment

Für ein form­gül­ti­ges eigen­hän­di­ges Tes­ta­ment ver­langt das Gesetz eine inso­weit unbe­ein­fluss­te Schreib­leis­tung des Erb­las­sers. Die Beweis­last liegt dabei bei dem­je­ni­gen, der sich zur Begrün­dung sei­nes Erb­schein­an­tra­ges auf die Wirk­sam­keit des Tes­ta­ments beruft. Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Hamm in dem hier vor­lie­gen­den Fall die ableh­nen­de Ent­schei­dung des Amts­ge­richts Unna

Lesen
Bestimmung des Testamentsvollstreckers durch den Notar

Bestim­mung des Tes­ta­ments­voll­stre­ckers durch den Notar

Die Rege­lung in einem nota­ri­el­len Tes­ta­ment, dass der Notar die Per­son des Tes­ta­ments­voll­stre­ckers bestim­men soll (vgl. § 2198 Abs. 1 Satz 1 BGB), ist wegen des Ver­bots der Ver­schaf­fung eines recht­li­chen Vor­teils zuguns­ten des Notars gemäß § 7 Nr. 1 BeurkG unwirk­sam. Zwar kann der Erb­las­ser gemäß § 2198 Abs. 1 Satz 1 BGB die Bestim­mung

Lesen
Wenn der Notar den Testamentsvollstrecker bestimmen soll...

Wenn der Notar den Tes­ta­ments­voll­stre­cker bestim­men soll…

Das dem Urkunds­no­tar vom Erb­las­ser in sei­ner nota­ri­ell beur­kun­de­ten letzt­wil­li­gen Ver­fü­gung ein­ge­räum­te Recht zur Bestim­mung der Per­son des Tes­ta­ments­voll­stre­ckers stellt für den Urkunds­no­tar einen recht­li­chen Vor­teil im Sin­ne des § 7 Nr. 1 BeurkG dar, so dass die dies­be­züg­li­che Beur­kun­dung der Wil­lens­er­klä­rung des Erb­las­sers unwirk­sam ist (§§ 2197 Abs. 1, 2198 Abs.

Lesen