Nacherfüllung und Ersatzlieferung bei Tierkauf

Nach­er­fül­lung und Ersatz­lie­fe­rung bei Tier­kauf

Vor­aus­set­zun­gen für einen Rück­tritt vom Kauf­ver­trag sind neben der Man­gel­haf­tig­keit der Kauf­sa­che und der Erheb­lich­keit des Man­gels, dass dem Ver­käu­fer durch den Käu­fer eine erfolg­lo­se Frist zur Nach­er­fül­lung gesetzt wor­den ist gem. § 323 Abs. 1 BGB. Die Fra­ge, ob eine Nach­er­fül­lung durch Ersatz­lie­fe­rung beim Tier­kauf in der Regel in Betracht

Lesen
Der vom Verkäufer beauftragte Tierarzt

Der vom Ver­käu­fer beauf­trag­te Tier­arzt

Auf­grund einer vom Ver­käu­fer beauf­trag­ten feh­ler­haf­ten Ankauf­un­ter­su­chung eines Pfer­des steht dem Käu­fer kein Scha­dens­er­satz­an­spruch gegen­über dem Tier­arzt zu, da er nicht Ver­trags­part­ner des Arz­tes ist. Außer­dem fehlt es an einem Scha­dens­er­satz­an­spruch, wenn der Käu­fer durch eine ver­trag­li­chen Abspra­che aus dem Schutz­be­reich des Ver­tra­ges zwi­schen dem Ver­käu­fer und dem Tier­arzt aus­ge­klam­mert

Lesen
Infizierung des Viehbestandes durch gekaufte Kälber

Infi­zie­rung des Vieh­be­stan­des durch gekauf­te Käl­ber

Kann ein Vieh­käu­fer nicht ein­deu­tig nach­wei­sen, dass die von ihm gekauf­ten Tie­re zum Zeit­punkt der Anlie­fe­rung erkrankt waren und es dadurch in sei­nem Vieh­be­stand zu Erkran­kun­gen gekom­men ist, haf­tet der Ver­käu­fer nicht. Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg die Kla­ge eines Käl­ber­käu­fers gegen den Ver­käu­fer wegen Infek­ti­on sei­nes Vieh­be­stan­des

Lesen
Ein Pony mit Gewährleistung

Ein Pony mit Gewähr­leis­tung

Dem Ver­käu­fer eines Tie­res muss grund­sätz­lich die Mög­lich­keit gege­ben wer­den nach­zu­bes­sern. Auch hier gel­ten die all­ge­mei­nen Gewähr­leis­tungs­vor­schrif­ten. So hat das Land­ge­richt Mag­de­burg in einem Fall, in dem die Klä­ger ein ver­hal­tens­auf­fäl­li­ges Pony gekauft hat­ten und den Kauf­preis für das Tier vom Ver­käu­fer zurück­be­zahlt bekom­men woll­ten, die Kla­ge abge­wie­sen. Nach Auf­fas­sung

Lesen