Wis­sen­schafts­frei­heit – und kei­ne Garan­tie für die Chefarztstelle

Die grund­ge­setz­lich geschütz­te Wis­sen­schafts­frei­heit gewähr­leis­tet nicht, dass der in einer sog. Funk­ti­ons­be­schrei­bung fest­ge­leg­te Tätig­keits­be­reich einer Uni­ver­si­täts­pro­fes­so­rin an einem Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum – neben deren Auf­ga­ben in For­schung und Leh­re an der Uni­ver­si­tät – nach einer Umstruk­tu­rie­rung des Kli­ni­kums wei­ter­hin eine Lei­tungs­funk­ti­on im Bereich der Kran­ken­ver­sor­gung umfasst. Dies hat das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leipzig

Lesen

Erwerbs­tä­tig­keit eines Ruhe­stands­be­am­ten – und die Beein­träch­ti­gung dienst­li­cher Interessen

Die Erwerbs­tä­tig­keit eines Ruhe­stands­be­am­ten kann nur dann wegen der Besorg­nis der Beein­träch­ti­gung dienst­li­cher Inter­es­sen unter­sagt wer­den, wenn sie nach­tei­li­ge Rück­schlüs­se auf des­sen frü­he­re Amts­füh­rung zulässt. Eine Beein­träch­ti­gung dienst­li­cher Inter­es­sen kann sich nur aus einem Zusam­men­hang mit der frü­he­ren dienst­li­chen Tätig­keit, nicht aber aus einem Zusam­men­hang mit einer frü­he­ren Neben­tä­tig­keit ergeben.

Lesen

Kein Kon­kur­renz­ver­bot für Ruhestandsbeamte

Beam­te im Ruhe­stand dür­fen eine Erwerbs­tä­tig­keit auch dann aus­üben, wenn sie damit in Kon­kur­renz zu ihrem frü­he­ren Dienst­herrn tre­ten. In dem hier vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig ent­schie­de­nen Rechts­streit war der Klä­ger seit 1984 im Beam­ten­ver­hält­nis auf Lebens­zeit Pro­fes­sor für Medi­zin für das Fach Patho­lo­gie und Chef­arzt an einem Ber­li­ner Universitätsklinikum.

Lesen

Das orga­ni­sa­to­risch ver­selb­stän­dig­tes Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum – und die Wissenschaftsfreiheit

Der für die Orga­ni­sa­ti­on der Hoch­schul­me­di­zin bun­des­ver­fas­sungs­recht­lich gefor­der­te Aus­gleich zwi­schen der Wis­sen­schafts­frei­heit der medi­zi­ni­schen Hoch­schul­leh­rer und der best­mög­li­chen Kran­ken­ver­sor­gung gebie­tet, dass ein orga­ni­sa­to­risch ver­selb­stän­dig­tes Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum nicht zu über­prü­fen und nicht dafür ein­zu­ste­hen hat, dass das in tat­säch­li­chem Sin­ne erteil­te Ein­ver­neh­men des medi­zi­ni­schen Fach­be­reichs einer Uni­ver­si­tät zu einer den Bereich von

Lesen

Kei­ne nukle­ar­me­di­zi­ni­schen Bet­ten­sta­ti­on an der Uni­kli­nik Düsseldorf

Das Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Düs­sel­dorf ist nicht zur Wie­der­errich­tung einer nukle­ar­me­di­zi­ni­schen Bet­ten­sta­ti­on ver­pflich­tet. Mit die­sem Urteil wies jetzt das Bun­des­ver­wal­tug­ns­ge­richt letzt­in­stanz­lich die Kla­ge eines Düs­sel­dor­fer Medi­zin­pro­fes­sors ab. Hat der Vor­stand eines orga­ni­sa­to­risch ver­selb­stän­dig­ten Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums im tat­säch­lich erteil­ten Ein­ver­neh­men mit dem medi­zi­ni­schen Fach­be­reich der Uni­ver­si­tät die Schlie­ßung einer Bet­ten­sta­ti­on beschlos­sen, kann der davon betroffene

Lesen

Per­so­nal­ge­stel­lung, Ver­set­zung und die Zustim­mung des Betriebs­rats – die DRK-Schwes­tern­schaft e.V.

Vor Ver­set­zun­gen gestell­ten Per­so­nals im Ein­satz­be­trieb ist auch der im Stamm­be­trieb gebil­de­te Betriebs­rat zu betei­li­gen, wenn sich die Ver­set­zung auf die nach § 99 Abs. 2 BetrVG geschütz­ten Inter­es­sen der vom Betriebs­rat reprä­sen­tier­ten Beleg­schaft aus­wir­ken kann und der Gestel­lungs­ver­trag kei­ne voll­stän­di­ge Über­tra­gung der Per­so­nal­ho­heit bei Ver­set­zun­gen vor­sieht. Der Besei­ti­gungs­an­spruch nach §

Lesen

Dritt­mit­tel­ein­wer­bung und die Bestech­lich­keit eines Chefarztes

Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Revi­si­on eines Chef­arz­tes gegen sei­ne Ver­ur­tei­lung wegen Bestech­lich­keit und Betru­ges ver­wor­fen. Das Land­ge­richt Essen hat­te den Ange­klag­ten wegen Bestech­lich­keit (§ 332 StGB) in 30 Fäl­len, in drei Fäl­len in Tat­ein­heit mit Nöti­gung (§ 240 StGB) und in einem Fall in Tat­ein­heit mit Betrug, sowie wegen Betruges,

Lesen