Der untreue Kassierer

Der untreue Kas­sie­rer

Ein Ange­stell­ter, der allein eine Kas­se zu ver­wal­ten und über deren Inhalt abzu­rech­nen hat, hat in aller Regel Allein­ge­wahr­sam am Kas­sen­in­halt. Ohne sei­ne Mit­wir­kung darf nie­mand Geld aus der Kas­se neh­men, damit bei Fehl­be­trä­gen die Ver­ant­wort­lich­keit fest­ge­stellt wer­den kann. Das gene­rel­le Kon­­troll- und Wei­sungs­recht des Dienst­her­ren gegen­über sei­nem Bediens­te­ten begrün­det

Lesen
Weggestoßen vom Geldautomaten

Weg­ge­sto­ßen vom Geld­au­to­ma­ten

Stößt jemand einen Bank­kun­de, der sei­ne Bank­kar­te in den Geld­aus­ga­be­au­to­ma­ten ein­ge­scho­ben und sei­ne Geheim­num­mer ein­ge­ge­ben hat­te; vom Auto­ma­ten weg, wählt einen Aus­zah­lungs­be­trag (hier: von 500 €) und ent­nimmt das vom Geld­au­to­ma­ten aus­ge­ge­be­ne Bar­geld, um sich zu Unrecht zu berei­chern, so liegt hier­in Raub gemäß § 249 Abs. 1 StGB liegt nicht vor.

Lesen
Gutgläubiger Erwerb eines unterschlagenen Wohnmobils

Gut­gläu­bi­ger Erwerb eines unter­schla­ge­nen Wohn­mo­bils

Bereits seit län­ge­rem ist in der Recht­spre­chung aner­kannt, dass beim Kauf eines gebrauch­ten Kraft­fahr­zeugs sich der Erwer­ber nicht allein auf den Recht­schein des vor­han­de­nen Besit­zes des Ver­käu­fers ver­las­sen darf, son­dern das Unter­las­sen der Ein­sicht­nah­me in den Kraft­fahr­zeug­schein und den Kraft­fahr­zeug­brief (heu­te: Zulas­sungs­be­schei­ni­gung Teil I und Teil II) in aller Regel einem

Lesen
Die abredewidrig eingesetzte fremde Kreditkarte

Die abre­de­wid­rig ein­ge­setz­te frem­de Kre­dit­kar­te

Wer von dem berech­tig­ten Inha­ber einer Kre­dit­kar­te , die Daten der Kar­te er- hält und unter ihrer Ver­wen­dung abspra­che­wid­ri­ge Ver­fü­gun­gen tätigt, indem er den Mit­ar­bei­tern eines Rei­se­bü­ros bei der Bezah­lung sei­ner Rech­nung bewusst wahr­heits­wid­rig erklärt, der Kar­ten­in­ha­ber habe ihm die Ermäch­ti­gung zum Ein­satz der Kre­dit­kar­te erteilt, begeht kei­nen Com­pu­ter­be­trug1. Die

Lesen
Veruntreuende Unterschlagung des Geschäftsführers - und der Verfall

Ver­un­treu­en­de Unter­schla­gung des Geschäfts­füh­rers – und der Ver­fall

"Aus der Tat erlangt" im Sin­ne von § 73 Abs. 1 Satz 1 StGB sind alle Ver­mö­gens­wer­te, die dem Täter unmit­tel­bar aus der Ver­wirk­li­chung des Tat­be­stan­des selbst in irgend­ei­ner Pha­se des Tat­ab­laufs zuflie­ßen1. Erfasst ist dabei die Gesamt­heit des mate­ri­ell Erlang­ten2. Der Ver­fall ist dabei gemäß § 73 Abs. 2 Satz 2 StGB gege­be­nen­falls

Lesen
Materialklau auf der Baustelle -und die Kündigung eines Auszubildenden

Mate­ri­al­klau auf der Bau­stel­le ‑und die Kün­di­gung eines Aus­zu­bil­den­den

Der Ver­such der Ent­wen­dung von Bau­ma­te­ri­al im Wert von unge­fähr 40 € kann jeden­falls dann eine außer­or­dent­li­che Kün­di­gung des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses sei­tens des Arbeit­ge­bers recht­fer­ti­gen, wenn der Aus­zu­bil­den­de dabei noch aktiv ver­sucht hat, sei­ne Tat zu ver­tu­schen. In dem hier vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­­len­burg-Vor­­­pom­­mern ent­schie­de­nen Fall hat­te der Aus­zu­bil­den­de ver­sucht, Eigen­tum des Aus­bil­ders

Lesen