Ver­äu­ße­rungs­kos­ten als Betriebs­aus­ga­ben

Ver­äu­ße­rungs­kos­ten i.S. des § 16 Abs. 2 EStG sind Betriebs­aus­ga­ben i.S. des § 4 Abs. 4 EStG, die durch den Ver­äu­ße­rungs­vor­gang ver­an­lasst sind. Geht es um die Ver­äu­ße­rung eines Mit­un­ter­neh­mer­an­teils i.S. des § 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG, ist Ver­äu­ße­rungs­ge­winn nach § 16 Abs. 2 Satz 1 EStG der Betrag, um den der Ver­äu­ße­rungs­preis nach

Lesen

Der aus­schließ­lich auf Anteils­ver­äu­ße­run­gen aus­ge­rich­te­te Geschäfts­be­trieb

Der Bun­des­fi­nanz­hof hält dar­an fest, dass als "Erwerb" i.S. von § 8b Abs. 7 Satz 2 KStG nur ein abge­lei­te­ter Erwerb ange­se­hen wer­den kann, der vor­aus­setzt, dass Antei­le an den Gesell­schaf­ten durch einen Über­tra­gungs­akt von einem Drit­ten erwor­ben wur­den . Zu den Ver­äu­ße­rungs­kos­ten i.S. von § 8b Abs. 2 Satz 2 KStG gehö­ren alle

Lesen

Der Gewinn aus dem Grund­stücks­ver­kauf – und die ver­län­ger­te Spe­ku­la­ti­ons­frist

Wird eine Immo­bi­lie nach Ablauf der ursprüng­li­chen Spe­ku­la­ti­ons­frist von zwei Jah­ren und vor Ablauf der neu­en Spe­ku­la­ti­ons­frist von zehn Jah­ren steu­er­bar ver­äu­ßert, sind Son­der­ab­schrei­bun­gen und AfA-Beträ­ge, die in der Zeit bis zur Ver­kün­dung des StEntlG 1999/​2000/​2002 zum 1.04.1999 in Anspruch genom­men wor­den sind, dem nicht steu­er­ba­ren Zeit­raum zuzu­ord­nen. Die in Ziff.

Lesen

Ver­lus­te aus Ter­min­ge­schäf­ten als Ver­äu­ße­rungs­kos­ten?

Die in § 8b Abs. 2 Satz 1 KStG 2002 ange­ord­ne­te Frei­stel­lung der Gewin­ne aus der Ver­äu­ße­rung von Kapi­tal­an­tei­len bezieht sich auf einen um etwai­ge Ver­äu­ße­rungs­kos­ten gekürz­ten Net­to­be­trag, von wel­chem nach § 8b Abs. 3 Satz 1 KStG 2002 sodann 5 v.H. als fik­ti­ve nicht­ab­zieh­ba­re Betriebs­aus­ga­ben behan­delt wer­den. Zu den Ver­äu­ße­rungs­kos­ten i.S. von § 8b

Lesen

Abzieh­bar­keit von Ver­äu­ße­rungs­kos­ten bei einer Anteils­ver­äu­ße­rung

Die in § 8b Abs. 2 Satz 1 KStG 2002 ange­ord­ne­te Frei­stel­lung der Gewin­ne aus der Ver­äu­ße­rung von Kapi­tal­an­tei­len bezieht sich auf einen um etwai­ge Ver­äu­ße­rungs­kos­ten gekürz­ten Net­to­be­trag, von wel­chem nach § 8b Abs. 3 Satz 1 KStG 2002 sodann 5 v.H. als fik­ti­ve nicht­ab­zieh­ba­re Betriebs­aus­ga­ben behan­delt wer­den. Zu den Ver­äu­ße­rungs­kos­ten i.S. von § 8b

Lesen

Die nach­träg­li­che Ver­än­de­rung des Ver­äu­ße­rungs­prei­ses

Die Ermitt­lung des Ver­äu­ße­rungs­ge­winns nach § 8b Abs. 2 Satz 1 und 2 KStG 2002 erfolgt stich­tags­be­zo­gen auf den Ver­äu­ße­rungs­zeit­punkt. Nach­träg­li­che Ver­än­de­run­gen des Ver­äu­ße­rungs­prei­ses aus einem Anteils­ver­kauf (hier infol­ge eines Streit­ver­gleichs) sowie nach­träg­lich ange­fal­le­ne Ver­äu­ße­rungs­kos­ten wir­ken des­we­gen gewinn­min­dernd auf den Ver­äu­ße­rungs­zeit­punkt zurück. Das betrifft nicht nur die nach § 8b Abs. 2 und

Lesen