Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen - und die fortbestehende Geschäftsführerstellung des Vermögensübergebers

Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen – und die fort­be­stehen­de Geschäftsführerstellung des Vermögensübergebers

Versorgungsrenten sind nur dann als Sonderausgaben nach § 10 Abs. 1 Nr. 1a Satz 2 Buchst. c EStG 2013 (jetzt: § 10 Abs. 1a Nr. 2 Satz 2 Buchst. c EStG) abzieh­bar, wenn der Übergeber nach der Übertragung der Anteile an einer GmbH nicht mehr Geschäftsführer der Gesellschaft ist. Als Sonderausgaben abzieh­bar sind nach § 10

Lesen
Grundstücksübertragung an die Ehefrau gegen Veräußerungsrente

Grundstücksübertragung an die Ehefrau gegen Veräußerungsrente

Werden anläss­lich einer auf die Lebenszeit einer Bezugsperson zeit­lich gestreck­ten ent­gelt­li­chen pri­va­ten Vermögensumschichtung gleich­blei­ben­de wie­der­keh­ren­de Leistungen ver­ein­bart, ist deren Ertragsanteil (Zinsanteil) bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Auslegung nicht als Sonderausgabe abzieh­bar, weil die­ser Teil Entgelt für die Überlassung von Kapital (Zins) ist und pri­va­te Schuldzinsen nicht abge­zo­gen wer­den dür­fen . Wird das gegen

Lesen
Die Rückkehr zur "fremdüblichen Vertragsdurchführung" zwischen Verwandten

Die Rückkehr zur „fremd­üb­li­chen Vertragsdurchführung” zwi­schen Verwandten

Wiederkehrende Leistungen im Zuge einer Vermögensübertragung auf die Kinder gegen Zusage einer Versorgungsrente sind bei der Einkommensteuer als Sonderausgaben abzugs­fä­hig, soweit die­se von den Kindern zu zah­len­de Versorgungsrente für die Vermögensübertragung (etwa für die Übertragung eines Hausgrundstücks oder eines land­wirt­schaft­li­chen Hofs) einem Drittvergleich stand­hält, also in etwa dem ent­spricht, was

Lesen