Beiträge zum Stichwort ‘ Weiterbeschäftigung ’

Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigung für die Dauer des laufenden Kündigungsrechtsstreits

7. Juni 2016 | Arbeitsrecht

Seit der Grundsatzentscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 27.02.1985 ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass ein Arbeitnehmer seine Weiterbeschäftigung für die Dauer des laufenden Kündigungsrechtsstreits verlangen kann, wenn sein Beschäftigungsinteresse das Interesse des Arbeitgebers an der Nichtbeschäftigung überwiegt. Ein Überwiegen des Beschäftigungsinteresses wird im Regelfall dann angenommen, wenn ein die Unwirksamkeit der … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigungsanspruch – nach Obsiegen vor dem Arbeitsgericht

18. Mai 2016 | Arbeitsrecht

Der allgemeine Weiterbeschäftigungsanspruch bis zum rechtskräftigen Abschluss des Rechtsstreits ist bei einem erst- oder zweitinstanzlichen Obsiegen des Arbeitnehmers im Kündigungsschutzprozess von der ständigen Rechtsprechung anerkannt: Danach begründet die Ungewissheit über den Ausgang des Kündigungsprozesses – außer im Fall einer offensichtlich unwirksamen Kündigung – zunächst ein schutzwertes Interesse des Arbeitgebers an … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigung „zu unveränderten Bedingungen“

11. Mai 2016 | Arbeitsrecht

Ein Klageantrag, mit dem ein Arbeitnehmer seine Weiterbeschäftigung “zu unveränderten Bedingungen” ist zu unbestimmt. Ein solcher Antrag hat keinen vollstreckungsfähigen Inhalt. Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss die Klageschrift die bestimmte Angabe des Gegenstandes und des Grundes des erhobenen Anspruchs sowie einen bestimmten Antrag enthalten. Dabei ist … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe (Weiter-)Beschäftigung – per einstweiliger Verfügung

10. Februar 2016 | Arbeitsrecht

Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen ist der Auffassung, dass eine besondere Eilbedürftigkeit hinsichtlich eines Anspruchs auf Beschäftigung grundsätzlich anzuerkennen ist, da der Anspruch infolge von Zeitablauf für jeden Tag untergeht. An den Erlass einer solchen Befriedungsverfügung sind jedoch strenge Anforderungen zu stellen. Gemäß §§ 64 Abs. 6, 62 Abs. 2 ArbGG, 935, … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigung – Vollstreckung und Unmöglichkeit

3. Februar 2016 | Arbeitsrecht

Einer Zwangsvollstreckung eines Weiterbeschäftigungstitels nach § 888 ZPO kann der Arbeitgeber den Einwand der Unmöglichkeit einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers nicht entgegenhalten, wenn die Unmöglichkeitsgründe, auf die der Arbeitgeber sich beruft, bereits Gegenstand des Erkenntnisverfahrens bis zum Erlass des Titels waren oder bis dahin von ihm hätten vorgebracht werden können. Darüber … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigung “als Arbeiter”

3. Februar 2016 | Arbeitsrecht

Ein Weiterbeschäftigungstitel, mit dem ein Arbeitgeber verurteilt wird, einen Arbeitnehmer “als Arbeiter” weiter zu beschäftigen, ist für eine Zwangsvollstreckung nach § 888 ZPO jedenfalls dann hinreichend bestimmt, wenn die Art der Tätigkeit arbeitsvertraglich nicht näher konkretisiert ist und diese nie im Streit stand. In dem hier vom Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg entschiedenen … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigungsantrag im Kündigungsschutzverfahren – und die Streitwertbemessung

15. Januar 2016 | Arbeitsrecht

Der Antrag auf vorläufige Weiterbeschäftigung für die Dauer des Kündigungsschutzverfahrens und der Antrag auf unmittelbar vom streitigen Fortbestand des Arbeitsverhältnisses abhängige Annahmeverzugsvergütung sind als für den Fall des Erfolgs des Bestandsschutzbegehrens gestellte uneigentliche Hilfsanträge zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn sie nicht ausdrücklich als solche bezeichnet werden. Von ihrer … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigungsantrag – und sein Streitwert

4. Dezember 2015 | Arbeitsrecht

Der Weiterbeschäftigungsantrag ist hinsichtlich Streit- und Gegenstandswert nicht werterhöhend zu berücksichtigen, wenn er als uneigentlicher Hilfsantrag gestellt, über ihn nicht entschieden und er auch nicht zum Gegenstand der Verhandlung gemacht worden ist. Hinsichtlich eines als uneigentlichen Hilfsantrag gestellten Weiterbeschäftigungsantrags ist das Landesarbeitsgericht Hamburg n der Vergangenheit davon ausgegangen, dass derartige … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigungstitel – und seine Vollstreckung bei einer Folgekündigung

9. September 2015 | Arbeitsrecht

Macht der Arbeitgeber geltend, dass der erstinstanzlich ausgeurteilte Weiterbeschäftigungsanspruch durch eine nach Schluss der mündlichen Verhandlung erster Instanz ausgesprochene neue Kündigung entfallen ist, so kann dies im Verfahren auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung gem. § 62 Abs. 1 Satz 3 ArbGG jedenfalls dann nicht in analoger Anwendung von § 769 … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Disziplinarhöchstrmaßnahme – trotz vorläufiger Weiterbeschäftigung

10. August 2015 | Beamtenrecht

Nach § 60 Abs. 2 Satz 2 BDG ist es bei einer Disziplinarklage Sache der Verwaltungsgerichte, die angemessene Disziplinarmaßnahme nach Maßgabe des § 13 BDG zu bestimmen. Dabei sind die Gerichte weder in tatsächlicher noch in rechtlicher Hinsicht an die Wertungen des Dienstherrn gebunden. Dementsprechend kommt der Entscheidung des Dienstherrn, … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Der Rentenbescheid – und die Frist für das Weiterbeschäftigungsverlangen

31. Oktober 2014 | Arbeitsrecht

Die Frist für das Weiterbeschäftigungsverlangen nach § 33 Abs. 3 TV-L wird erst durch die Beendigungsmitteilung des Arbeitgebers in Lauf gesetzt und nicht schon durch den Rentenbescheid. Nach § 33 Abs. 2 Satz 1 TV-L endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf des Monats, in dem der Bescheid eines Rentenversicherungsträgers (Rentenbescheid) zugestellt … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Unechter Hilfsantrag auf Weiterbeschäftigung – und der Streitwert

17. Oktober 2014 | Arbeitsrecht

Der Antrag auf vorläufige Weiterbeschäftigung ist ein unechter Hilfsantrag. Gemäß § 45 Abs. 1 Satz 2 GKG wird ein hilfsweise geltend gemachter Anspruch mit dem Hauptanspruch nur zusammengerechnet, soweit eine Entscheidung über ihn ergeht. Dies gilt auch für einen unechten Hilfsantrag. Der für die Gerichtsgebühren maßgebende Wert gilt insoweit gemäß … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Das Zwangsgeld zur Erzwingung eines Weiterbeschäftigungsanspruchs

3. September 2014 | Arbeitsrecht

Das Zwangsgeld zur Erzwingung eines Weiterbeschäftigungsanspruchs ist in einem einheitlichen Betrag festzusetzen und nicht für jeden Tag der Nichtbeschäftigung. Ein Zwangsgeld für jeden Tag der Nichtbeschäftigung stellt keine zulässige Zwangsvollstreckungsmaßnahme dar. Bei dem allgemeinen Weiterbeschäftigungsanspruch handelt es sich um eine unvertretbare Handlung, da der Arbeitgeber seinerseits Handlungen erbringen muss wie … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Weiterbeschäftigung nach Wegfall des Weiterbeschäftigungstitels

7. Juli 2014 | Arbeitsrecht

Das wegen der Androhung der Zwangsvollstreckung erzwungene faktische Beschäftigungsverhältnis entfällt, sobald das die Weiterbeschäftigungspflicht aussprechende Urteil aufgehoben wird. Der Arbeitgeber kann sich dann nicht mehr darauf berufen, die Beschäftigung sei nur zur Abwendung der Zwangsvollstreckung erfolgt. Setzen die Arbeitsvertragsparteien das Arbeitsverhältnis dadurch fort, dass der Arbeitnehmer seine Tätigkeit im Betrieb … 



Zum Seitenanfang