Berich­ti­gung zu hoher Gebäu­de­ab­schrei­bun­gen

Die Berich­ti­gung zu hoch vor­ge­nom­me­ner und ver­fah­rens­recht­lich nicht mehr änder­ba­rer AfA ist bei Gebäu­den im Pri­vat­ver­mö­gen in der Wei­se vor­zu­neh­men, dass die gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Abschrei­bungs­sät­ze auf die bis­he­ri­ge Bemes­sungs­grund­la­ge bis zur vol­len Abset­zung des noch vor­han­de­nen Rest­buch­werts ange­wen­det wer­den. Sind für ein Gebäu­de in einem Ver­an­la­gungs­zeit­raum Son­der­ab­schrei­bun­gen vor­ge­nom­men wor­den, bemisst

Lesen

Wert­ver­än­de­rung einer Kauf­preis­for­de­rung

Die Ermitt­lung des Ver­äu­ße­rungs­ge­winns nach § 8b Abs. 2 Satz 1 und 2 KStG 2002 erfolgt stich­tags­be­zo­gen auf den Ver­äu­ße­rungs­zeit­punkt. Eine nach­träg­li­che Wert­ver­än­de­rung der Kauf­preis­for­de­rung aus einem Anteils­ver­kauf wegen Unein­bring­lich­keit wirkt des­we­gen gewinn­min­dernd auf den Ver­äu­ße­rungs­zeit­punkt zurück. Nach § 8b Abs. 2 Satz 1 (i.V.m. § 8 Abs. 1 Satz 1) KStG 2002 blei­ben bei

Lesen