Das Schwimmbad in Wohnanlage - sanieren oder stilllegen?

Das Schwimm­bad in Wohn­an­la­ge – sanie­ren oder still­le­gen?

Befin­det sich ein Schwimm­bad im Gemein­schafts­ei­gen­tum einer Wohn­an­la­ge, haben die Eigen­tü­mer einen Anspruch auf Nut­zung des Schwimm­ba­des, wes­halb not­wen­di­ge Sanie­rungs­maß­nah­men durch­ge­führt wer­den müs­sen. Die Instand­set­zung von Gemein­schafts­ei­gen­tum ent­fällt nicht, weil der sanie­rungs­be­dürf­ti­ge Teil des Gemein­schafts­ei­gen­tums als über­flüs­sig oder über­mä­ßig luxu­ri­ös ange­se­hen wird. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Mün­chen in

Lesen
Terminsgebühr für die außergerichtliche Besprechung - und ihre Festsetzung

Ter­mins­ge­bühr für die außer­ge­richt­li­che Bespre­chung – und ihre Fest­set­zung

Für eine gem. § 104 ZPO fest­setz­ba­re Ter­mins­ge­bühr gem. Nr. 3104 VV RVG reicht es nach Vor­be­mer­kun­gen 3 Abs. 3 RVG aus, dass der Pro­zess­be­voll­mäch­tig­te an einer – ggf. auch nur tele­fo­ni­schen – auf die Ver­mei­dung oder Erle­di­gung des Ver­fah­rens gerich­te­ten Bespre­chung mit aus­rei­chen­dem Bezug zum jewei­li­gen Rechts­streit mit­ge­wirkt hat; auf eine

Lesen
Unterbrechung einer Wohnungseigentümerversammlung - für ein Mandantengespräch?

Unter­bre­chung einer Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ver­samm­lung – für ein Man­dan­ten­ge­spräch?

Die Unter­bre­chung einer Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ver­samm­lung für ein Man­dan­ten­ge­spräch zwi­schen den von einem Beschluss­an­fech­tungs­ver­fah­ren betrof­fe­nen Woh­nungs­ei­gen­tü­mer und ihrem Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten ent­spricht nur bei Vor­lie­gen beson­de­rer Umstän­de ord­nungs­mä­ßi­ger Durch­füh­rung der Ver­samm­lung. Die wäh­rend der Dau­er der Unter­bre­chung der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ver­samm­lung geführ­te Unter­re­dung der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer mit ihrem Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten ist nicht als Teil der Eigen­tü­mer­ver­samm­lung zu qua­li­fi­zie­ren.

Lesen
Die Jahresabrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft - und die Beschlussanfechtung

Die Jah­res­ab­rech­nung der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft – und die Beschluss­an­fech­tung

Gegen­stand der Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge ist stets der Beschluss über die Jah­res­rech­nung ein­schließ­lich aller Ein­zel­ab­rech­nun­gen; es ist aus­ge­schlos­sen, nur eine Ein­zel­ab­rech­nung anzu­fech­ten. Bei einem Erfolg der Kla­ge wären zwangs­läu­fig alle Ein­zel­ab­rech­nun­gen inso­weit für ungül­tig zu erklä­ren, weil sich ein Feh­ler bei einem Eigen­tü­mer auch auf die Abrech­nun­gen der ande­ren aus­wirk­te . Die­ser

Lesen
Wohnungskauf per Bauträgervertrag - nach Abnahme des Gemeinschaftseigentums

Woh­nungs­kauf per Bau­trä­ger­ver­trag – nach Abnah­me des Gemein­schafts­ei­gen­tums

Ergeht in der ers­ten Eigen­tü­mer­ver­samm­lung im Jahr 2002 (nach dem Inkraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes) ein Beschluss gemäß einer Bestim­mung in der Tei­lungs­er­klä­rung dahin­ge­hend, dass die Abnah­me des Gemein­schafts­ei­gen­tums durch ein Inge­nieur­bü­ro auf Kos­ten des Bau­trä­gers in Ver­tre­tung der ein­zel­nen Woh­nungs­ei­gen­tü­mer durch­ge­führt wer­den soll, und erklärt das dem­entspre­chend beauf­trag­te Inge­nieur­bü­ro die Abnah­me

Lesen
WEG-Verwalter - und seine Wiederbestellung

WEG-Ver­wal­ter – und sei­ne Wie­der­be­stel­lung

Vor dem Beschluss über die Wie­der­be­stel­lung des WEG-Ver­­­wal­­ters müs­sen kei­ne Alter­na­tiv­an­ge­bo­te ein­ge­holt wer­den. Die Beschluss­fas­sung über die Wie­der­be­stel­lung eines Ver­wal­ters kann dann ord­nungs­ge­mä­ßer Ver­wal­tung wie­der­spre­chen, wenn gewich­ti­ge Grün­de gegen sei­ne Wie­der­be­stel­lung spre­chen. Ein wich­ti­ger, gegen die Wie­der­be­stel­lung eines Ver­wal­ters bzw. für des­sen Abbe­ru­fung spre­chen­der Grund liegt vor, wenn unter Berück­sich­ti­gung

Lesen
Bestellung eines WEG-Verwalters - und die Beschlussanfechtung

Bestel­lung eines WEG-Ver­wal­ters – und die Beschluss­an­fech­tung

Die Bestel­lung eines Ver­wal­ters wider­spricht ord­nungs­mä­ßi­ger Ver­wal­tung, wenn sie objek­tiv nicht mehr ver­tret­bar erscheint. Dies ist zu beja­hen, wenn der Mehr­heits­ei­gen­tü­mer sei­ne in der Bran­che kom­plett uner­fah­re­ne Toch­ter zur Ver­wal­te­rin wählt. Es liegt nicht mehr inner­halb des Beur­tei­lungs­spiel­raums, wenn der gewähl­ten Ver­wal­tung eine Art "Pro­be­zeit" von einem Jahr gewährt wer­den

Lesen
Die vom WEG-Verwalter erteilte Prozessvollmacht - und die aufgehobene Verwalterbestellung

Die vom WEG-Ver­wal­ter erteil­te Pro­zess­voll­macht – und die auf­ge­ho­be­ne Ver­wal­ter­be­stel­lung

Dass der Beschluss, durch den der WEG-Ver­­­wal­­ter bestellt wor­den ist; vom Amts­ge­richt für ungül­tig erklärt wor­den ist, ändert an einer vom Ver­wal­ter bereits erteil­ten Pro­zess­voll­macht nichts . Dass der Ver­wal­ter im Beschluss­män­gel­pro­zess nach § 27 Abs. 2 Nr. 2 WEG befugt ist, für die beklag­ten Woh­nungs­ei­gen­tü­mer einen Rechts­an­walt zu man­da­tie­ren , schließt

Lesen
Der ungeeignete WEG-Verwalter

Der unge­eig­ne­te WEG-Ver­wal­ter

Ein Ver­wal­ter­kan­di­dat ist nicht allein des­halb unge­eig­net, weil er kei­ne Aus­bil­dung in der Immo­bi­li­en­ver­wal­tung absol­vier­te und noch nie selbst­stän­di­ge Erfah­run­gen als WEG-Ver­­­wal­­ter gesam­melt hat . Die Ver­wal­ter­be­stel­lung eines Kan­di­da­ten kann auch dann ord­nungs­ge­mä­ßer Ver­wal­tung ent­spre­chen, wenn die­ser weder über eine betriebs­wirt­schaft­li­che noch über eine recht­li­che Aus­bil­dung ver­fügt. Tat­sa­chen, die erst

Lesen
Die Bestellung des Verwalters in der Eigentümerversammlung - und der Verwaltervertrag

Die Bestel­lung des Ver­wal­ters in der Eigen­tü­mer­ver­samm­lung – und der Ver­wal­ter­ver­trag

Die Bestel­lung des Ver­wal­ters ent­spricht grund­sätz­lich nur dann ord­nungs­mä­ßi­ger Ver­wal­tung, wenn in der­sel­ben Eigen­tü­mer­ver­samm­lung, in der die Bestel­lung erfolgt, auch die Eck­punk­te des abzu­schlie­ßen­den Ver­wal­ter­ver­trags (Lauf­zeit und Ver­gü­tung) in wesent­li­chen Umris­sen gere­gelt wer­den; hier­von kann nur unter beson­de­ren Umstän­den über­gangs­wei­se abge­wi­chen wer­den. Die Bestel­lung des Ver­wal­ters wider­spricht aller­dings erst dann

Lesen
Umlageschlüssel in der Wohnungseigentümergemeinschaft - und seine Änderung

Umla­ge­schlüs­sel in der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft – und sei­ne Ände­rung

§ 16 Abs. 3 WEG erlaubt unter näher gere­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen eine gene­rel­le Ände­rung des gesetz­li­chen Ver­tei­lungs­schlüs­sels gemäß § 16 Abs. 2 WEG durch Mehr­heits­be­schluss. Über ihren Wort­laut hin­aus gilt sie zwar auch für die Ände­rung eines – wie hier – durch Ver­ein­ba­rung fest­ge­leg­ten Ver­tei­lungs­schlüs­sels , aber stets nur im Hin­blick auf die

Lesen
Streit in der Wohnungseigentümergemeinschaft - die Beschlussanfechtungsklage und ihre Auslegung

Streit in der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft – die Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge und ihre Aus­le­gung

Auch bei einer Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge darf die Aus­le­gung des Kla­ge­an­trags – wie all­ge­mein im Pro­zess­recht – nicht am buch­stäb­li­chen Sinn des Aus­drucks haf­ten, son­dern hat den wirk­li­chen Wil­len der Par­tei zu erfor­schen; nur wenn sich das Rechts­schutz­ziel des Klä­gers auch durch die gebo­te­ne Aus­le­gung unter Ein­be­zie­hung der gesam­ten Kla­ge­schrift nicht ein­deu­tig

Lesen
Die Rampe für den Kinderwagen

Die Ram­pe für den Kin­der­wa­gen

Der Eigen­tü­mer einer Woh­nung hat kei­nen Anspruch dar­auf, dass die Eigen­tü­mer­ver­samm­lung den Bau einer Ram­pe geneh­migt, wenn die damit ver­bun­de­nen bau­li­chen Ver­än­de­run­gen zu Nach­tei­len füh­ren, die über das bei einem geord­ne­ten Zusam­men­le­ben unver­meid­ba­re Maß hin­aus­ge­hen. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Mün­chen in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Kla­ge eines

Lesen
Der "Tönsberg-Laden" - und der Streit der Eigentümergemeinschaft

Der "Töns­berg-Laden" – und der Streit der Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft

Ist die Ladungs­frist zur Eigen­tü­mer­ver­samm­lung ledig­lich eine Soll-Vor­­­schrift, muss die­se für einen Fall von beson­de­rer Dring­lich­keit nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Wider­spricht kein Eigen­tü­mer, ist die Teil­nah­me eines Rechts­an­walts an der Eigen­tü­mer­ver­samm­lung als Bera­ter gestat­tet. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Han­no­ver in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Anfech­tungs­kla­ge der Eigen­tü­me­rin eines

Lesen
Der Streit mit einem Wohnungseigentümer - und das Stimmverbot in der WEG-Versammlung

Der Streit mit einem Woh­nungs­ei­gen­tü­mer – und das Stimm­ver­bot in der WEG-Ver­samm­lung

Ein Woh­nungs­ei­gen­tü­mer unter­liegt in ent­spre­chen­der Anwen­dung von § 25 Abs. 5 Alt. 2 WEG einem Stimm­ver­bot, wenn er einen Rechts­streit gegen die Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft führt und ver­fah­rens­be­zo­ge­ne Maß­nah­men Gegen­stand der Beschluss­fas­sung sind. WEG ent­hält inso­weit eine aus­fül­lungs­be­dürf­ti­ge Lücke, als der Fall eines Rechts­streits zwi­schen der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft und einem Woh­nungs­ei­gen­tü­mer nicht genannt wird. Nach

Lesen
Wohnungseingangstüren: Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum?

Woh­nungs­ein­gangs­tü­ren: Gemein­schafts­ei­gen­tum oder Son­der­ei­gen­tum?

Woh­nungs­ein­gangs­tü­ren sind zwin­gend Teil des gemein­schaft­li­chen Eigen­tums der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer, auch wenn die Tei­lungs­er­klä­rung die Ein­gangs­tü­ren dem Son­der­ei­gen­tum des jewei­li­gen Woh­nungs­ei­gen­tü­mers zuord­net. So die Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs in dem hier vor­lie­gen­den Fall einer Klä­ge­rin, die sich dage­gen gewehrt hat, die Ein­gangs­tür einer in einer Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­an­la­ge gele­ge­nen Woh­nung ent­spre­chend einem Beschluss der

Lesen
Vertretungsbefugnis des WEG-Verwalter in einer Beschlussanfechtungsklage

Ver­tre­tungs­be­fug­nis des WEG-Ver­wal­ter in einer Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge

Nach Erhe­bung einer Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge (§ 43 Nr. 4 WEG) kann der Ver­wal­ter die beklag­ten Woh­nungs­ei­gen­tü­mer auf­grund der gesetz­li­chen Ver­tre­tungs­macht gemäß § 27 Abs. 2 Nr. 2 WEG im Außen­ver­hält­nis umfas­send ver­tre­ten und einen Rechts­an­walt beauf­tra­gen. Haben die beklag­ten Woh­nungs­ei­gen­tü­mer der Ver­wal­te­rin kei­ne rechts­ge­schäft­li­che Voll­macht zur Man­da­tie­rung eines Rechts­an­walts erteilt, kann die­se nur auf­grund

Lesen
Streitwert und Beschwer bei der Anfechtung von WEG-Beschlüssen

Streit­wert und Beschwer bei der Anfech­tung von WEG-Beschlüs­sen

Wird ein Mehr­heits­be­schluss für ungül­tig erklärt, der Zah­lungs­an­sprü­che eines Woh­nungs­ei­gen­tü­mers gegen die Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft ver­neint, ist der Nenn­be­trag die­ser Ansprü­che maß­geb­lich für die Beschwer der übri­gen Woh­nungs­ei­gen­tü­mer. Maß­ge­bend für den Wert des Beschwer­de­ge­gen­stands (§ 511 Abs. 2 Nr. 1 ZPO) ist das Inter­es­se des Beru­fungs­klä­gers an der Abän­de­rung des ange­foch­te­nen Urteils; die­ses ist

Lesen
Der Beschluss der Wohnungseigentümer und die Prüfungspflicht des Verwalters

Der Beschluss der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer und die Prü­fungs­pflicht des Ver­wal­ters

Ein Ver­wal­ter einer Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft muss erken­nen, dass eine Beschluss­fas­sung der Gemein­schafts­ord­nung wider­spricht und nicht mehr in die Beschluss­kom­pe­tenz der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ver­samm­lung fällt. Ihm ist auch dann ein gro­bes Ver­schul­den an einer gericht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zuzu­rech­nen, wenn kein anwe­sen­der Eigen­tü­mer der Beschluss­fas­sung wider­spricht. Die Kos­ten­ent­schei­dung beruht auf § 49 Abs. 2 WEG. Aus der

Lesen
Die Beschlussanfechtungsklage des Wohnungseigentümers - und die richtigen Beklagten

Die Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge des Woh­nungs­ei­gen­tü­mers – und die rich­ti­gen Beklag­ten

Erhebt ein Woh­nungs­ei­gen­tü­mer eine Beschluss­an­fech­tungs­kla­ge, ohne die beklag­te Par­tei zu nen­nen, ist durch Aus­le­gung zu ermit­teln, gegen wen sich die Kla­ge rich­ten soll. Dabei ist grund­sätz­lich davon aus­zu­ge­hen, dass er die übri­gen Woh­nungs­ei­gen­tü­mer ver­kla­gen will. Nach § 253 Abs. 2 Nr. 1 ZPO muss die Kla­ge­schrift die Par­tei­en ord­nungs­ge­mäß bezeich­nen. Als Teil

Lesen
Die optische Veränderung der Wohnungseigentumsanlage

Die opti­sche Ver­än­de­rung der Woh­nungs­ei­gen­tums­an­la­ge

Im Grund­satz kann auch eine bau­li­che Maß­nah­me, die eine opti­sche Ver­än­de­rung der Woh­nungs­ei­gen­tums­an­la­ge bewirkt, eine Gebrauchs­wert­erhö­hung dar­stel­len und durch qua­li­fi­zier­te Mehr­heit beschlos­sen wer­den. Dies setzt vor­aus, dass die Maß­nah­me aus der Sicht eines ver­stän­di­gen Woh­nungs­ei­gen­tü­mers eine sinn­vol­le Neue­rung dar­stellt, die vor­aus­sicht­lich geeig­net ist, den Gebrauchs­wert des Woh­nungs­ei­gen­tums nach­hal­tig zu erhö­hen;

Lesen
Beschlussmängelklage und die Wohnungseigentümer

Beschluss­män­gel­kla­ge und die Woh­nungs­ei­gen­tü­mer

Bei einer Beschluss­män­gel­kla­ge muss das Gericht auf Anre­gung des Klä­gers der Ver­wal­tung auf­ge­ben, eine aktu­el­le Lis­te der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer vor­zu­le­gen, und die Anord­nung nach Frist­ab­lauf gege­be­nen­falls mit Ord­nungs­mit­teln durch­set­zen (§ 142 ZPO ana­log). Wer­den die übri­gen Woh­nungs­ei­gen­tü­mer im Wege der Anfech­tungs­kla­ge ver­klagt, genügt für ihre nähe­re Bezeich­nung zunächst die bestimm­te Anga­be

Lesen
Anfechtungsklagen mehrerer Wohnungseigentümer

Anfech­tungs­kla­gen meh­re­rer Woh­nungs­ei­gen­tü­mer

Zwei gegen den­sel­ben Beschluss der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer gerich­te­te Anfech­tungs­kla­gen müs­sen zwin­gend – gege­be­nen­falls auch noch in der Beru­fungs­in­stanz oder instan­zen­über­grei­fend – zur gemein­sa­men Ver­hand­lung und Ent­schei­dung ver­bun­den wer­den. Unter­bleibt die Ver­bin­dung, so kann jeder Klä­ger auch in dem Par­al­lel­ver­fah­ren Rechts­mit­tel gegen ein die Kla­ge abwei­sen­des Urteil ein­le­gen; wird die Ent­schei­dung in

Lesen
Der Beschluss der Eigentümerversammlung - und seine Durchführung

Der Beschluss der Eigen­tü­mer­ver­samm­lung – und sei­ne Durch­füh­rung

Ein Woh­nungs­ei­gen­tü­mer hat grund­sätz­lich kei­nen Anspruch dar­auf, dass die Aus­füh­rung eines bestands­kräf­ti­gen Beschlus­ses unter­bleibt; etwas anders gilt nur dann, wenn schwer­wie­gen­de Grün­de – etwa bei einer erheb­li­chen Ände­rung der tat­säch­li­chen Ver­hält­nis­se – die Durch­füh­rung der bestands­kräf­tig beschlos­se­nen Maß­nah­me als treu­wid­rig (§ 242 BGB) erschei­nen las­sen. Dass ein Woh­nungs­ei­gen­tü­mer inso­weit effek­ti­ven

Lesen
Kreditaufnahme durch die Wohnungseigentümergemeinschaft

Kre­dit­auf­nah­me durch die Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft

Es liegt in der Kom­pe­tenz der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer, die Auf­nah­me eines Kre­di­tes zur Deckung des Finanz­be­darfs der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft zu beschlie­ßen. Dage­gen fehlt es jeden­falls seit der vom Gesetz­ge­ber nach­voll­zo­ge­nen Aner­ken­nung der Rechts­fä­hig­keit der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft (§ 10 Abs. 6 Satz 1 WEG) an der Kom­pe­tenz, den Woh­nungs­ei­gen­tü­mern eine gesamt­schuld­ne­ri­sche Haf­tung durch Mehr­heits­be­schluss auf­zu­bür­den. Die

Lesen