Aus­übung eines Zuord­nungs­wahl­rechts – und sei­ne Dokumentation

Der Bun­des­fi­nanz­hof hat ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen an den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on zur Fra­ge der Doku­men­ta­ti­on der Aus­übung des Zuord­nungs­wahl­rechts gerich­tet: Dem Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on wer­den fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt: Steht Art. 168 Buchst. a in Ver­bin­dung mit Art. 167 der Richt­li­nie 2006/​112/​EG des Rates vom 28.11.2006 über das gemeinsame

Lesen

Zuord­nungs­wahl­recht bei sons­ti­gen Leistungen

Das Zuord­nungs­wahl­recht gilt nur für die Her­stel­lung und Anschaf­fung von Gegen­stän­den. Der Bezug von sons­ti­gen Leis­tun­gen wird vom Zuord­nungs­wahl­recht nicht umfasst; die­se sind ent­spre­chend der (beab­sich­tig­ten) Ver­wen­dung gemäß § 15 Abs. 4 UStG auf­zu­tei­len. Ändern sich bei einem Grund­stück die für den ursprüng­li­chen Vor­steu­er­ab­zug maß­ge­ben­den Ver­hält­nis­se inner­halb von zehn Jah­ren ab

Lesen