Beiträge zum Stichwort ‘ Zwischenverfahren ’

Weitere Informationen auf der Rechtslupe Das erfolglose Verfahren über die Ablehnung eines Sachverständigen – und die Kostenerstattung

23. November 2018 | Zivilrecht

Die außergerichtlichen Kosten der Gegenpartei des erfolglosen Beschwerdeführers im Verfahren über die Ablehnung eines Sachverständigen gemäß § 406 ZPO gehören zu den erstattungsfähigen notwendigen Kosten des Rechtsstreits im Sinne von § 91 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 97 Abs. 1 ZPO. Während die Ablehnung von Richtern und Sachverständigen gemäß … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Verbindung zweier Strafsachen – noch vor der Zulassung

26. September 2018 | Strafrecht

Die Verbindung zweier Strafsachen gemäß § 4 StPO ist auch zulässig, wenn sie sich nicht im gleichen Prozessstadium befinden. Entscheidend ist, ob trotz ungleicher Prozesslage der Zweck einer Verbindung erreicht werden kann, der vor allem darin besteht, eine möglichst breite und umfassende Grundlage für die Beurteilung von Taten und Tätern … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Die verweigerte Aktenvorlage – und der Anspruch auf Informationszugang

26. April 2016 | Verwaltungsrecht

Der Antrag eines Verfahrensbeteiligten gemäß § 99 Abs. 2 Satz 1 VwGO auf Entscheidung des Fachsenats im selbständigen Zwischenverfahren, ob die Verweigerung der Vorlage der in Rede stehenden Unterlagen rechtmäßig ist, setzt voraus, dass das Gericht der Hauptsache deren Entscheidungserheblichkeit ordnungsgemäß bejaht hat. Aus der durch § 99 VwGO vorgegebenen … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Abtrennung von Verfahrensteilen im Eröffnungsverfahren

12. Juli 2013 | Strafrecht

Die Anordnung ergänzender Beweiserhebungen im Zwischenverfahren ist auch dann nicht mit der sofortigen Beschwerde nach § 210 Abs. 2 StPO anfechtbar, wenn das Gericht zugleich die Abtrennung der davon betroffenen Anklagevorwürfe beschlossen hat; die Staatsanwaltschaft kann lediglich die Abtrennung als solche mit der Beschwerde nach § 304 StPO anfechten. Zwar … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Der vielleicht unglaubhafte Zeuge im Eröffnungsverfahren

27. April 2011 | Strafrecht

Im Eröffnungsverfahren kann die belastende Aussage eines Zeugen, der noch weitere Strafanzeigen gegen den Angeschuldigten erstattet hat, nur dann als unglaubhaft bewertet werden, wenn diese Anzeigen abwegig, haltlos oder in ihrem Tatsachenkern widerlegt sind. Ein hinreichender Tatverdacht besteht dann, wenn nach den Ergebnissen des vorbereitenden Verfahrens eine spätere Verurteilung des … 



Zum Seitenanfang