Bande

Eine Bande im Sinne der §§ 244 Abs. 1 Nr. 2, 244a Abs. 1 StGB ist der Zusammenschluss von mindestens drei Personen, die sich mit dem Willen verbunden haben, künftig für eine gewisse Dauer mehrere selbständige, im Einzelnen noch ungewisse Diebes- oder Raubtaten zu begehen1.

Bande

Erforderlich ist eine – ausdrücklich oder konkludent getroffene – Bandenabrede, bei der das einzelne Mitglied den Willen hat, sich mit mindestens zwei anderen Personen zur Begehung von Straftaten in der Zukunft für eine gewisse Dauer zusammenzutun2.

Dabei genügt es nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass sich die Bandenmitglieder für einen überschaubaren Zeitraum von nur wenigen Tagen zur „fortgesetzten“ Begehung von Raub oder Diebstahl verbunden haben3.

Daraus ergibt sich zugleich, dass es weder einer „gewissen Regelmäßigkeit“ noch der Absprache einer „zeitlichen Dauer“ der zu begehenden Straftaten bedarf4.

Die Beschränkung auf eine bestimmte Begehungsart5 gegen denselben Gewahrsamsinhaber6 oder nach Zeit, Ort und zu erbeutenden Gegenständen7 steht der bandenmäßigen Begehung nicht entgegen.

Auch in einem solchen Fall kann sich die Abrede auf eine „Vielzahl“ entsprechender Diebstahlstaten richten, die als „dauerhafte Einnahmequelle“ geplant waren, und damit auch den Grund für die Strafschärfung des Bandendiebstahls erfüllen8.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 3. Juni 2015 – 4 StR 193/15

  1. BGH, Beschluss vom 22.03.2001 – GSSt 1/00, BGHSt 46, 321; Fischer, StGB, 62. Aufl., § 244 Rn. 34 ff.[]
  2. BGH, Urteil vom 14.04.2011 – 4 StR 571/10[]
  3. BGH, Urteil vom 09.12 1992 – 3 StR 431/92, BGHR StGB § 244 Abs. 1 Nr. 3 Bande 1[]
  4. BGH, Urteil vom 11.09.1996 – 3 StR 252/96, NStZ 1997, 90, 91[]
  5. BGH, Urteil vom 18.04.1978 – 1 StR 815/77, bei Holtz, MDR 1978, 624[]
  6. RG, Urteil vom 18.12 1923 – 4 D 875/23, JW 1924, 816 f.; NK-StGB/Kindhäuser, 4. Aufl., § 244 Rn. 39[]
  7. BGH, Urteil vom 29.08.1973 – 2 StR 250/73, GA 1974, 308; Fischer, aaO, § 244 Rn. 40[]
  8. vgl. BGH, Urteil vom 06.10.1955 – 3 StR 279/55, BGHSt 8, 205, 209; Beschluss vom 03.04.1970 – 2 StR 419/69, BGHSt 23, 239, 240; Kindhäuser, aaO, § 244 Rn. 34[]