Ban­de – und die andau­ern­de Geschäfts­be­zieh­nun­gen in der Dro­gen­sze­ne

Wesent­li­ches Merk­mal einer Ban­de ist die auf eine gewis­se Dau­er ange­leg­te Ver­bin­dung von min­des­tens drei Per­so­nen zur gemein­sa­men Delikts­be­ge­hung 1.

Ban­de – und die andau­ern­de Geschäfts­be­zieh­nun­gen in der Dro­gen­sze­ne

Dar­an fehlt es, wenn sich die Betei­lig­ten eines Betäu­bungs­mit­tel­ge­schäfts auf der Ver­käu­fer- und der Erwer­ber­sei­te selb­stän­dig gegen­über­ste­hen, auch wenn sie in einem ein­ge­spiel­ten Bezugs- und Absatz­sys­tem im Rah­men einer andau­ern­den Geschäfts­be­zie­hung han­deln.

Ob eine Per­son, die regel­mä­ßig von einem bestimm­ten Ver­käu­fer Betäu­bungs­mit­tel zum Zweck des gewinn­brin­gen­den Wei­ter­ver­kaufs bezieht, in des­sen Absatz­or­ga­ni­sa­ti­on als ver­län­ger­ter Arm ein­ge­bun­den ist oder die­ser auf der Abneh­mer­sei­te als selb­stän­di­ger Geschäfts­part­ner gegen­über­steht, beur­teilt sich im Wesent­li­chen nach der getrof­fe­nen Risi­ko­ver­tei­lung 2.

Ins­be­son­de­re ist die wie­der­hol­te Bereit­stel­lung von Geld durch die Bestel­ler nicht als kon­klu­den­te Ban­den­ab­re­de ein­zu­ord­nen, wenn die Käu­fer als selb­stän­di­ge Abneh­mer im Rah­men einer ant­ago­nis­ti­sche Ver­käu­fer-Käu­fer-Bezie­hung han­del­ten.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 13. Okto­ber 2016 – – 4 StR 239/​16

  1. BGH, Beschluss vom 22.03.2001 – GSSt 1/​00, BGHSt 46, 321 ff.; Urtei­le vom 22.04.2004 – 3 StR 28/​04, NStZ 2004, 696; und vom 29.02.2012 – 2 StR 426/​11 11[]
  2. BGH, Beschlüs­se vom 06.02.2007 – 4 StR 612/​06, NStZ 2007, 533; vom 05.10.2007 – 2 StR 436/​07, NStZ-RR 2008, 55; vom 05.07.2011 – 3 StR 129/​11, Stra­Fo 2011, 413; und vom 31.07.2012 – 5 StR 315/​12, NStZ 2013, 49[]