Ban­den­dieb­stahl, Woh­nungs­ein­bruch­dieb­stahl – und die zugleich began­ge­ne Sach­be­schä­di­gung

Der 1. Straf­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs stimmt der Auf­fas­sung des 2. Straf­se­nats 1 zu, dass bei (voll­ende­tem) schwe­rem Ban­den­dieb­stahl oder (voll­ende­tem) Woh­nungs­ein­bruch­dieb­stahl eine zugleich began­ge­ne Sach­be­schä­di­gung stets im Ver­hält­nis der Tat­ein­heit steht und nicht im Wege der Geset­zes­ein­heit in Form der Kon­sum­ti­on zurück­tritt.

Ban­den­dieb­stahl, Woh­nungs­ein­bruch­dieb­stahl – und die zugleich began­ge­ne Sach­be­schä­di­gung

Der 2. Straf­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs beab­sich­tigt, in einem bei ihm anhän­gi­gen Ver­fah­ren ent­spre­chend zu ent­schei­den und hat daher bei den ande­ren Straf­se­na­ten ange­fragt, ob der beab­sich­tig­ten Ent­schei­dung Recht­spre­chung der ande­ren Straf­se­na­te ent­ge­gen­steht und ob gege­be­nen­falls an die­ser fest­ge­hal­ten wird 1. Der 1. Straf­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs stimm­te nun­mehr der Rechts­auf­fas­sung des 2. Straf­se­nats zu.

Dem lie­gen ins­be­son­de­re die Über­le­gun­gen zugrun­de, die er bereits – jeweils nicht tra­gend – in sei­nem Urteil vom 07.08.2001 2 und sei­nem Beschluss vom 21.08.2013 3 dar­ge­legt hat. An etwai­ger ent­ge­gen­ste­hen­der Recht­spre­chung hält der 1. Straf­se­nat nicht fest.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 18. Sep­tem­ber 2018 – 1 ARs 9/​18

  1. BGH, Anfra­ge­be­schluss vom 06.03.2018 – 2 StR 481/​17[][]
  2. BGH, Urteil vom 07.08.2001 – 1 StR 470/​00, NJW 2002, 150 ff.[]
  3. BGH, Beschluss vom 21.08.2013 – 1 StR 332/​13, NStZ 2014, 40[]