Beschwer­de gegen eine Kos­ten­fest­set­zung im Straf­ver­fah­ren – und die zustän­di­gen Rich­ter

Über die Beschwer­de gegen einen nach § 464b StPO ergan­ge­nen Kos­ten­fest­set­zung­be­schluss ent­schei­det das Ober­lan­des­ge­richt in der Beset­zung mit drei Rich­tern 1.

Beschwer­de gegen eine Kos­ten­fest­set­zung im Straf­ver­fah­ren – und die zustän­di­gen Rich­ter

§ 568 Satz 1 ZPO fin­det kei­ne Anwen­dung 2.

Ober­lan­des­ge­richt Ros­tock, Beschluss vom 18. Janu­ar 2017 – 20 Ws 21/​17

  1. Auf­ga­be von OLG Ros­tock, Beschluss vom 13.07.2009 – I Ws 192/​09 RVG[]
  2. vgl. OLG Düs­sel­dorf NStZ-RR 2012, 160 unter Auf­ga­be frü­he­rer Recht­spre­chung; OLG Hamm, Beschluss vom 03.12.2009 – 2 Ws 270/​09; OLG Jena NStZ-RR 2008, 63; OLG Köln Rpfle­ger 2003, 685; Mey­er-Goß­ner/­Sch­mitt, StPO, 58. Aufl.2015, § 464b Rn. 7; OLG Cel­le, Beschluss vom 21.09.2015 – 2 Ws 148/​15; Gieg in Karls­ru­her Kom­men­tar zur StPO, 7. Aufl.2013, § 464b Rn. 4b; Tem­ming in Gercke/​Julius/​Temming, StPO, 5. Aufl.2012, § 464b Rn. 5; a.A. Hil­ger in Löwe/​Rosenberg, StPO, 26. Aufl.2010, § 464b Rn. 9[]