Besitz ver­schie­de­ner BTM-Bestän­de als mehe­ren Lie­fer­vor­gän­gen.

Allein der gleich­zei­ti­ge Besitz zum Han­del bestimm­ter Betäu­bungs­mit­tel­men­gen aus ver­schie­de­nen Lie­fer­vor­gän­gen ist nicht geeig­net, Tat­ein­heit zwi­schen den selb­stän­di­gen Taten des Han­del­trei­bens zu begrün­den 1.

Besitz ver­schie­de­ner BTM-Bestän­de als mehe­ren Lie­fer­vor­gän­gen.

Aller­dings stellt der gleich­zei­ti­ge Besitz ver­schie­de­ner, zum Eigen­kon­sum bestimm­ter Betäu­bungs­mit­tel­men­gen nur einen Ver­stoß gegen das BtMG der 2.

Das gilt auch dann, wenn ver­schie­de­ne Rausch­gift­men­gen sepa­rat an unter­schied­li­chen Orten auf­be­wahrt wer­den 3. Der Erwerb der Betäu­bungs­mit­tel geht in die­sen Fäl­len in dem Besitz von Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge auf 4.

Waren die erwor­be­nen Men­gen (hier: von Mari­hua­na und Haschisch sowie Amphet­amin) von vorn­her­ein teils zum Han­del­trei­ben und teils zum Eigen­kon­sum bestimmt, besteht zwi­schen dem (ein­heit­li­chen) Besitz von Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge sowie dem Ban­den­han­del mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge und dem Han­del­trei­ben mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge jeweils Tat­ein­heit im Sin­ne von § 52 StGB 5.

Der Besitz von Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge ver­klam­mert über­dies den Ban­den­han­del mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge und das Han­del­trei­ben mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge zu einer Tat im Rechts­sin­ne, weil nur der Ban­den­han­del mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge schwe­rer wiegt 6.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 7. März 2017 – 3 StR 427/​16

  1. BGH, Urteil vom 11.01.2000 – 5 StR 444/​99, NStZ 2000, 431[]
  2. BGH, Beschluss vom 19.08.1981 – 1 StR 749/​81, StV 1982, 524; Urteil vom 08.04.1997 – 1 StR 65/​97, NStZ-RR 1997, 227[]
  3. BGH, Beschluss vom 12.10.2004 – 4 StR 358/​04, BGHR BtMG § 29a Abs. 1 Nr. 2 Besitz 4[]
  4. BGH, Beschluss vom 05.07.1994 – 1 StR 304/​94, NStZ 1994, 548; Urteil vom 08.04.1997 – 1 StR 65/​97, NStZ-RR 1997, 227[]
  5. BGH, Beschluss vom 19.09.2001 – 3 StR 268/​01, BGHR BtMG § 29 Abs. 1 Nr. 1 Kon­kur­ren­zen 5[]
  6. vgl. dazu BGH, Beschlüs­se vom 26.03.1982 – 2 StR 700/​81, BGHSt 31, 29, 30 f.; vom 13.01.2010 – 4 StR 562/​09 2[]