BTM-Besitz

Besit­zen im Sin­ne des Betäu­bungs­mit­tel­ge­set­zes setzt ein bewuss­tes tat­säch­li­ches Inne­ha­ben, ein tat­säch­li­ches Herr­schafts­ver­hält­nis sowie Besitz­wil­len und Besitz­be­wusst­sein vor­aus, die dar­auf gerich­tet sind, sich die Mög­lich­keit unge­hin­der­ter Ein­wir­kung auf das Betäu­bungs­mit­tel zu erhal­ten [1].

BTM-Besitz

Eine kur­ze Hilfs­tä­tig­keit ohne Herr­schafts­wil­len genügt für die Annah­me eines Besit­zes nicht [2].

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 23. Dezem­ber 2015 – 2 StR 457/​14

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 10.06.2014 – 2 StR 246/​10, BGHR BtMG § 29 Abs. 1 Nr. 3 Besitz 6; Weber, BtMG, 4. Aufl., § 29 Rn. 1298 ff., jeweils mwN[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 16.04.1975 – 2 StR 60/​75, BGHSt 26, 117 f.; Weber, aaO, Rn. 1325[]