BTM-Han­del – und das Gewinn­stre­ben

Das Tat­be­stands­merk­mal des Han­del­trei­bens setzt bereits vor­aus, dass der Täter nach Gewinn strebt, so dass eine aus­schließ­lich gewinn­ori­en­tier­te Moti­va­ti­on kei­nen zuläs­si­gen Straf­schär­fungs­grund dar­stellt 1.

BTM-Han­del – und das Gewinn­stre­ben

Berück­sich­tigt daher das Gericht straf­schär­fend ein Han­deln aus "rei­ner Gewinn­sucht" des Dea­lers, stellt dies einen Ver­stoß gegen § 46 Abs. 3 StGB dar.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 31. August 2017 – 4 StR 297/​17

  1. BGH, Beschluss vom 31.05.2016 – 3 StR 138/​16; BGH, Beschluss vom 20.04.2010 – 4 StR 119/​10, Rn. 6; BGH, Beschluss vom 15.04.2010 – 3 StR 89/​10; Beschluss vom 31.10.2008 – 2 StR 359/​08[]