Das in den Urteilsgründen nicht erwähnte Beweismittel

Allein aus dem Umstand, dass ein Beweismittel in den Urteilsgründen unerwähnt bleibt, ist noch nicht zu schließen, dass es übersehen worden ist.

Das in den Urteilsgründen nicht erwähnte Beweismittel

Wegen eines Verstoßes gegen die Pflicht zur erschöpfenden Würdigung der Beweise lückenhaft und damit rechtsfehlerhaft ist die Beweiswürdigung vielmehr nur dann, wenn sich die Erörterung des Beweismittels mit Rücksicht auf die sonstigen Feststellungen aufdrängen musste1.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 17. März 2015 – 2 StR 281/14

  1. vgl. nur BGH, Urteil vom 04.08.2011 – 3 StR 120/11, NStZ 2012, 49; KK-StPO/Ott, 7. Aufl., § 261 Rn. 82, jeweils mwN []