Das per Tele­fax über­sand­te Rechts­mit­tel

Für die Recht­zei­tig­keit des Ein­gangs eines per Tele­fax über­sand­ten Rechts­mit­tels kommt es allei­ne dar­auf an, ob die gesen­de­ten Signa­le noch vor Ablauf des letz­ten Tages der Frist vom Tele­fax­ge­rät des zustän­di­gen Gerichts voll­stän­dig emp­fan­gen (gespei­chert) wor­den sind.

Das per Tele­fax über­sand­te Rechts­mit­tel

Der Aus­druck durch das Gericht ist nicht maß­geb­lich 1.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 26. März 2019 – 2 StR 511/​18

  1. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 08.04.2014 – – VI ZB 1/​13 14; vom 14.05.2013 – – III ZR 289/​12, NJW 2013, 2514 Rn. 11; vom 07.07.2011 – – I ZB 62/​10 3; vom 25.04.2006 – – IV ZB 20/​05, BGHZ 167, 214, 220[]