Der Hang – und die Einweisung in die Entziehungsanstalt

Für einen Hang ist nach ständiger Rechtsprechung ausreichend eine eingewurzelte, auf psychische Disposition zurückgehende oder durch Übung erworbene Neigung, immer wieder Rauschmittel im Übermaß zu konsumieren.

Der Hang – und die Einweisung in die Entziehungsanstalt

Schon die von der Strafkammer angenommene Betäubungsmittelabhängigkeit legt die Annahme nahe, dass der Angeklagte eine solche Neigung hat1.

Jedenfalls ist ein übermäßiger Genuss von Rauschmitteln dann gegeben, wenn der Betroffene aufgrund seiner Abhängigkeit sozial gefährdet oder gefährlich erscheint2.

Auf das Bestehen einer solchen Gefährdung und Gefährlichkeit des Angeklagten weisen auch seine Vorstrafen wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und seine Verstrickung in Schulden aus Betäubungsmittelkäufen hin, die ihn in erhebliche Bedrängnis brachten und ihn zur Begehung der Tat veranlassten.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 25. September 2019 – 5 StR 264/19

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 09.01.2018 – 5 StR 613/17[]
  2. BGH, Beschluss vom 10.12 2018 – 5 StR 427/18, StV 2019, 261 red. Leitsatz[]

Bildnachweis: