Der in unzu­tref­fen­der Beset­zung erlas­se­ne Haft­be­fehl

Das Beschwer­de­ge­richt kann auch dann eine eige­ne Sach­ent­schei­dung tref­fen, wenn das Land­ge­richt einen Haft­be­fehl nach § 230 Abs. 2 StPO in mög­li­cher­wei­se unzu­tref­fen­der Beset­zung erlas­sen hat.

Der in unzu­tref­fen­der Beset­zung erlas­se­ne Haft­be­fehl

Es kann daher dahin­ste­hen, ob das Land­ge­richt in der Beset­zung außer­halb der Haupt­ver­hand­lung nach § 30 Abs. 2 GVG für den Erlass des Haft­be­fehls nach § 230 Abs. 2 StPO zustän­dig war 1. Die Beschwer­de­instanz ist bei einer Haft­be­schwer­de Tat­sa­chen­in­stanz, das Beschwer­de­ge­richt trifft gemäß § 309 Abs. 2 StPO eine eige­ne Sach­ent­schei­dung. Dies gilt auch für den Fall, dass das Land­ge­richt in unzu­tref­fen­der Beset­zung ent­schie­den haben soll­te. Das Ober­lan­des­ge­richt ist näm­lich unge­ach­tet der Beset­zung des Spruch­kör­pers als Beschwer­de­ge­richt zustän­dig 2.

Ober­lan­des­ge­richt Karls­ru­he, Beschluss vom 13. April 2015 – 2 Ws 126/​15

  1. zum Streit­stand vgl. Mey­er-Goß­ner/­Sch­mitt, 57. Aufl.2014, § 230 StPO, Rn. 24; KK-StPO/G­mel, 7. Aufl.2013, § 230 StPO, Rn. 17; SK-StPO/­D­ei­ters, Bd. IV, 5. Aufl.2015, § 230 StPO, Rn 25; OLG Schles­wig, SchlHA 2013, 316; LG Zwei­brü­cken, Beschluss vom 20.11.1997, 1 Qs 147/​97, NStZ-RR 1998, 112; LG Gera, Beschluss vom 20.05.1996, 5 Qs 4/​96, NStZ-RR 1996, 239; OLG Köln, Beschluss vom 29.06.2004, 2 Ws 328/​04
  2. vgl. OLG Düs­sel­dorf, Beschluss vom 22.05.2010, 3 Ws 175/​10, BeckRS 2010, 18852; Mey­er-Goß­ner/­Sch­mitt, 57. Aufl.2014, § 309 StPO, Rn. 9