Der lee­re Safe

Befin­det sich in einem Behält­nis, das die Täter in ihren Gewahr­sam brin­gen, nicht die vor­ge­stell­te wert­hal­ti­ge Beu­te, kann nicht wegen eines voll­ende­ten Dieb­stahls oder Rau­bes, son­dern nur wegen (fehl­ge­schla­ge­nen) Ver­suchs ver­ur­teilt wer­den 1.

Der lee­re Safe

Dem­ge­mäß ver­nein­te der Bun­des­ge­richts­hof im hier ent­schie­de­nen Fall einen voll­ende­ten Raub, da sich die Zueig­nungs­ab­sicht des Ange­klag­ten und sei­nes Kom­pli­zen nicht auf den 'Safe' als sol­chen, son­dern auf das dar­in nach ihrer Vor­stel­lung vor­han­de­ne Bar­geld rich­te­te, der mit­ge­nom­me­ne Safe sich nach der Flucht der Tat­be­tei­lig­ten jedoch als leer erwies.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 28. Mai 2018 – 3 StR 125/​18

  1. BGH, Beschluss vom 13.10.2016 – 3 StR 173/​16[]