Der Nicht-Feld­jä­ger

Zur Straf­bar­keit wegen Amts­an­ma­ßung und wegen unbe­fug­ten Tra­gens von inlän­di­schen Uni­for­men und Amts­ab­zei­chen, wenn der nicht der Bun­des­wehr ange­hö­ren­de Täter unter Vor­täu­schung sei­ner Zuge­hö­rig­keit zu den Feld­jä­gern der Bun­des­wehr hoheit­li­che Befug­nis­se gegen­über Zivil­per­so­nen in Anspruch nimmt, hat jetzt der Bun­des­ge­richts­hof Stel­lung genom­men:

Der Nicht-Feld­jä­ger

In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall trug der Ange­klag­te unbe­fugt eine "Feld­jä­ger­uni­form", wes­halb der Straf­tat­be­stand des Miss­brauchs von (inlän­di­schen) Uni­for­men im Sin­ne des § 132a Abs. 1 Nr. 4 1. Vari­an­te StGB erfüllt sein kann. In Betracht kommt fer­ner die – eben­falls unbe­fug­te – Ver­wen­dung der Arm­bin­de mit der Auf­schrift "MP“ als Miss­brauch von Amts­ab­zei­chen im Sin­ne des § 132a Abs. 1 Nr. 4 4. Vari­an­te StGB.

Aller­dings ist der Tat­be­stand des § 132a StGB in bei­den Tat­va­ri­an­ten nur erfüllt, wenn es sich bei der jewei­li­gen Uni­form bzw. dem Amts­ab­zei­chen um sol­che han­delt, die auf Grund öffent­lich­recht­li­cher Bestim­mun­gen ein­ge­führt sind 1. Amts­ab­zei­chen wer­den zudem nur dann von der Straf­vor­schrift erfasst, wenn sie, ohne Bestand­teil der Amts­klei­dung zu sein, an vor­schrifts­mä­ßi­gen Uni­for­men ange­bracht sind und den Trä­ger als Inha­ber eines bestimm­ten Amtes kenn­zeich­nen 2.

Des­we­tie­ren müs­sen die getra­ge­nen Uni­for­men und die zusätz­lich ver­wen­de­te Arm­bin­de mit der Auf­schrift "MP“ tat­säch­lich zu den durch öffent­lich­recht­li­che Vor­schrif­ten ein­ge­führ­ten Uni­for­men bzw. Abzei­chen gehö­ren oder sol­chen zum Ver­wech­seln ähn­lich sein, § 132a Abs. 2 StGB 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 15. März 2011 – 4 StR 40/​11

  1. vgl. dazu ein­ge­hend LK-StG­B/Krauß, 12. Aufl. § 132a Rn. 50 ff. m.w.N.[]
  2. BGH, Beschluss vom 23.04.1992 – 1 StR 58/​92, NStZ 1992, 490; Krauß, aaO, Rn. 52; Münch­Komm-StG­B/Hoh­mann § 132a Rn. 16, jeweils m.w.N.[]
  3. vgl. dazu Art. 2 der gemäß § 4 Abs. 3 SG erlas­se­ne Anord­nung des Bun­des­prä­si­den­ten über die Dienst­grad­be­zeich­nun­gen und die Uni­form der Sol­da­ten (BPräs­Uni­fA­nO) vom 14.07.1978, BGBl. I S. 1067; i.d.F. vom 31.05.1996, VMBl. 1996 S. 260[]
  4. vgl. BVerfGE 61, 82, 101 ff.; 143, 246, 313 f. Rn. 187 ff.[]