Der Raub – und das Mes­ser als Waf­fe

Nach § 250 Abs. 2 Nr. 2 StGB ist ein unter den Bedin­gun­gen des § 250 Abs. 1 Nr. 2 StGB (ban­den­mä­ßig) began­ge­ner Raub als beson­ders schwe­rer Raub zu bewer­ten, wenn der Täter oder ein ande­rer Betei­lig­ter am Raub eine Waf­fe bei sich führt.

Der Raub – und das Mes­ser als Waf­fe

Dabei ist der auch für § 250 Abs. 2 Nr. 1 und § 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB gel­ten­de Begriff der Waf­fe im tech­ni­schen Sinn zugrun­de zu legen 1. Danach ist eine Waf­fe ein kör­per­li­cher Gegen­stand, der nach sei­ner Art für Angriffs- oder Ver­tei­di­gungs­zwe­cke bestimmt und zur Ver­ur­sa­chung erheb­li­cher Ver­let­zun­gen gene­rell geeig­net ist 2.

Die Begriffs­be­stim­mun­gen des Waf­fen­ge­set­zes – im kon­kre­ten Fall vor­nehm­lich die Rege­lun­gen zu den ver­bo­te­nen Mes­sern (vgl. Anla­ge 2 Abschnitt 1 Nrn.01.04.1 bis 1.04.3 zu § 2 Abs. 2 bis 4 WaffG) – kön­nen hier­bei eine Ori­en­tie­rungs­hil­fe bie­ten 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. April 2015 – 4 StR 94/​15

  1. Eser/​Bosch in: Schönke/​Schröder, StGB, 29. Aufl., § 250 Rn. 31; SSW-StG­B/Kud­lich, 2. Aufl., § 250 Rn. 26; Kind­häu­ser in: Kindhäuser/​Neumann/​Paeffgen, StGB, 4. Aufl., § 250 Rn. 22[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 03.06.2008 – 3 StR 246/​07, BGHSt 52, 257 Rn. 13; Urteil vom 11.05.1999 – 4 StR 380/​98, BGHSt 45, 92, 93; Eser/​Bosch in: Schönke/​Schröder, StGB, 29. Aufl., § 250 Rn. 31; Kind­häu­ser in: Kindhäuser/​Neumann/​Paeffgen, StGB, 4. Aufl., § 250 Rn. 22 und § 244 Rn. 4[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 04.02.2003 – GSSt 2/​02, BGHSt 48, 197, 203; Kind­häu­ser in: Kindhäuser/​Neumann/​Paeffgen, StGB, 4. Aufl., § 244 Rn. 5; SSW-StG­B/Kud­lich, 2. Aufl., § 244 Rn. 6 mwN[]