Der teil­wei­se glaub­wür­di­ge Zeuge

Es exis­tiert kein Erfah­rungs­satz des Inhalts, dass einem Zeu­gen nur ent­we­der ins­ge­samt geglaubt oder ins­ge­samt nicht geglaubt wer­den darf1.

Der teil­wei­se glaub­wür­di­ge Zeuge

Aller­dings muss das Tat­ge­richt eine belas­ten­de Aus­sa­ge, wenn es die­ser nur teil­wei­se fol­gen will oder es die Aus­sa­ge sogar in Tei­len als bewusst falsch erach­tet, nicht nur mit beson­de­rer Sorg­falt wür­di­gen, son­dern es muss regel­mä­ßig zudem außer­halb der Aus­sa­ge lie­gen­de gewich­ti­ge Grün­de benen­nen, die es ihm ermög­li­chen, der Zeu­gen­aus­sa­ge im Übri­gen den­noch zu glau­ben2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 25. Juli 2019 – 1 StR 270/​19

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 27.11.2017 – 5 StR 520/​17 Rn. 6; Münch­Komm-StPO/­Mie­bach, 1. Aufl.2016, § 261 Rn. 225 mwN[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 27.11.2017 – 5 StR 520/​17 Rn. 6; Urtei­le vom 29.07.1998 – 1 StR 94/​98, BGHSt 44, 153, 159; und vom 17.11.1998 – 1 StR 450/​98, BGHSt 44, 256, 257[]
  3. st. Rspr.;…

    Der teilweise glaubwürdige ZeugeDer teil­wei­se glaub­wür­di­ge Zeu­ge Es exis­tiert kein Erfah­rungs­satz des Inhalts, dass einem Zeu­gen nur ent­we­der ins­ge­samt geglaubt oder ins­ge­samt nicht geglaubt wer­den darf ((vgl. BGH, Beschluss vom 27.11.2017 –…

    Schwere Zwangsprostitution - und die ÜbergangsfälleSchwe­re Zwangs­pro­sti­tu­ti­on – und die Über­gangs­fäl­le Auf­grund der Novel­lie­rung der §§ 232 bis 233b StGB durch das Gesetz zur Ver­bes­se­rung der Bekämp­fung des Men­schen­han­dels und zur Ände­rung des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes sowie des…

    Hochgradige Alkoholisierung - und die Frage der SchuldfähigkeitHoch­gra­di­ge Alko­ho­li­sie­rung – und die Fra­ge der… Für die Ent­schei­dung, ob die Schuld­fä­hig­keit des Ange­klag­ten zur Tat­zeit aus einem der in § 20 StGB bezeich­ne­ten Grün­de aus­ge­schlos­sen oder im Sin­ne von §…

    Untreue - Vermögensbetreuungspflicht und der Eintritt eines VermögensnachteilsUntreue – Ver­mö­gens­be­treu­ungs­pflicht und der Ein­tritt eines… Nach § 266 Abs. 1 StGB macht sich straf­bar, wer gegen eine ihm oblie­gen­de Ver­mö­gens­be­treu­ungs­pflicht ver­stößt und hier­durch dem Ver­mö­gen des Treu­ge­bers einen Nach­teil zufügt.…

    Sicherungsverwahrung - und die Frage der VerhältnismäßigkeitSiche­rungs­ver­wah­rung – und die Fra­ge der Ver­hält­nis­mä­ßig­keit Soweit sich Anord­nung der Siche­rungs­ver­wah­rung nach den Rege­lun­gen des § 66 Abs. 1 StGB in der zur Tat­zeit gel­ten­den Fas­sung vom 22.12 2010 rich­ten (Art.…

    Betrug per Leasingvertrag - und die SchadensbestimungBetrug per Lea­sing­ver­trag – und die Scha­dens­be­sti­mung Für die zur Scha­dens­be­stim­mung erfor­der­li­che Gesamt­sal­die­rung bei dem Abschluss eines Lea­sing­ver­trags sind der Geld­wert des vom Lea­sing­ge­ber erwor­be­nen Anspruchs auf die vom Lea­sing­neh­mer zu leistenden…

    Tamilische FührerscheinprüfungTami­li­sche Füh­rer­schein­prü­fung Es besteht kein Anspruch dar­auf, die theo­re­ti­sche Fahr­prü­fung in tami­li­scher Spra­che able­gen zu kön­nen. ((VG Ber­lin, Beschluss vom 09.05.2011 – VG 11 L 142.11[]

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Auslieferung in die USA - und der Spezialitätsgrundsatz