Der lügen­de Zeu­ge – in den Urteils­grün­den

Das Tat­ge­richt hat das Aus­sa­ge­ver­hal­ten eines lügen­den Zeu­gen voll­stän­dig dar­zu­le­gen und anzu­ge­ben, wes­halb es ihm gleich­wohl fol­gen will 1.

Der lügen­de Zeu­ge – in den Urteils­grün­den

Hat das Gericht durch­grei­fen­de Beden­ken an der Glaub­haf­tig­keit der Anga­ben der ein­zi­gen Belas­tungs­zeu­gin, hät­te es ihm daher oble­gen, deren Bekun­dun­gen im Detail mit­zu­tei­len und in einer für das Revi­si­ons­ge­richt nach­voll­zieh­ba­ren Wei­se zu wür­di­gen.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 26. Janu­ar 2017 – 5 StR 541/​16

  1. vgl. dazu LR StPO/​Sander, 26. Aufl., § 261 Rn. 83c; Münch­Komm- StPO/​Miebach, 2016, § 261 StPO Rn. 225 f., 236, jeweils mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen