Die psychische Disposition als Hang – und die Unterbringung in der Entziehungsanstalt

Die Voraussetzungen eines Hanges gemäß § 64 Satz 1 StGB sind nicht nur im Falle einer chronischen, auf körperlicher Sucht beruhenden Abhängigkeit gegeben; vielmehr genügt bereits eine eingewurzelte, auf psychischer Disposition beruhende oder durch Übung erworbene intensive Neigung, immer wieder Rauschmittel im Übermaß zu sich zu nehmen, ohne dass eine physische Abhängigkeit bestehen muss.

Die psychische Disposition als Hang – und die Unterbringung in der Entziehungsanstalt

Lässt sich eine Beeinträchtigung der Gesundheit oder der Arbeits- und Leistungsfähigkeit durch den Rauschmittelkonsum feststellen, indiziert dies zwar einen Hang im Sinne des § 64 Satz 1 StGB, das Fehlen einer solchen Beeinträchtigung schließt ihn aber nicht aus1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 23. Januar 2018 – 3 StR 579/17

  1. st. Rspr.; vgl. zuletzt BGH, Beschluss vom 19.04.2016 – 3 StR 48/16, NStZ-RR 2016, 246, 247 mwN []