Die Förm­lich­kei­ten der Haupt­ver­hand­lung – und das Pro­to­koll

Nach § 274 Satz 1 StPO kann die Beob­ach­tung der für die Haupt­ver­hand­lung vor­ge­schrie­be­nen Förm­lich­kei­ten nur durch das Pro­to­koll bewie­sen wer­den.

Die Förm­lich­kei­ten der Haupt­ver­hand­lung – und das Pro­to­koll

Als Gegen­be­weis lässt das Gesetz nur den Nach­weis der Fäl­schung zu (§ 274 Satz 2 StPO).

Dar­über hin­aus kann nach der Ent­schei­dung des Gro­ßen Senats für Straf­sa­chen des Bun­des­ge­richts­ho­fes durch eine nach­träg­li­che Berich­ti­gung des Pro­to­kolls auch einer bereits ord­nungs­ge­mäß erho­be­nen Ver­fah­rens­rüge zum Nach­teil des Revi­si­ons­füh­rers die Tat­sa­chen­grund­la­ge ent­zo­gen wer­den 1.

Neben einer ord­nungs­ge­mä­ßen Pro­to­koll­be­rich­ti­gung besteht grund­sätz­lich kein Raum mehr dafür, zum Nach­teil des Ange­klag­ten frei­be­weis­lich über die Beob­ach­tung der wesent­li­chen Förm­lich­kei­ten zu befin­den. Denn gegen­über einem den Maß­stä­ben des Gro­ßen Senats genü­gen­den förm­li­chen Berich­ti­gungs­ver­fah­ren bie­tet das Frei­be­weis­ver­fah­ren nur gerin­ge­re ver­fah­rens­recht­li­che Siche­run­gen für die Ermitt­lung des wah­ren Sach­ver­halts 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 7. Sep­tem­ber 2016 – 2 StR 71/​16

  1. BGHSt 51, 298; BVerfG, NJW 2009, 1469[]
  2. BGH, Beschluss vom 28.06.2011 – 3 StR 485/​10, StV 2012, 523; BGH, Beschluss vom 14.07.2010 – 2 StR 158/​10, StV 2010, 675; BGH, Beschluss vom 28.01.2010 – 5 StR 169/​09, NJW 2010, 2068[]