Die neue Lieferung für den Dealer – als Kommissionsgeschäft

Bei Betäubungsmittelgeschäften verbindet nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs das sowohl dem Transport des Kaufgeldes für den Erwerb einer früheren als auch der Übernahme einer weiteren Betäubungsmittelmenge dienende Aufsuchen des Lieferanten als natürliche Handlung die beiden Umsatzgeschäfte zu einer einheitlichen Tat im materiellrechtlichen Sinne.

Die neue Lieferung für den Dealer – als Kommissionsgeschäft

Zudem verbindet im Rahmen einer bestehenden Lieferbeziehung die Bezahlung einer zuvor “auf Kommission” erhaltenen Betäubungsmittelmenge aus Anlass der Übernahme einer weiteren Betäubungsmittelmenge die beiden Umsatzgeschäfte zu einer einheitlichen Tat im Sinne einer natürlichen Handlungseinheit1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 26. März 2019 – 1 StR 52/19

  1. BGH, Beschlüsse vom 24.07.2018 – 3 StR 236/15 8 ff.; und vom 10.07.2017 – GSSt 4/17, BGHSt 63, 1 ff. []