Die selb­stän­di­ge Ein­zie­hung im Sicherungsverfahren

Die selb­stän­di­ge (Siche­rungs-)Ein­zie­hung gemäß § 76a StGB i.V.m. § 74b Abs. 1 Nr. 1 StGB ist nicht im Siche­rungs­ver­fah­ren nach § 413 StPO zuläs­sig, in dem nur Maß­re­geln der Bes­se­rung und Siche­rung ange­ord­net wer­den können.

Die selb­stän­di­ge Ein­zie­hung im Sicherungsverfahren

Viel­mehr kommt die selb­stän­di­ge Ein­zie­hung eines Gegen­stands nur im selb­stän­di­gen Ein­zie­hungs­ver­fah­ren gemäß § 435 Abs. 1 StPO in Betracht [1].

Ist der nach die­ser Vor­schrift erfor­der­li­che geson­der­te Antrag nicht gestellt wor­den, fehlt es für eine Ein­zie­hung an einer Verfahrensvoraussetzung.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 13. Okto­ber 2020 – 5 StR 395/​20

  1. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 21.03.2017 – 5 StR 70/​17; und vom 12.12.2017 – 3 StR 558/​17, NStZ 2018, 559 mwN[]