Die versagte Strafaussetzung zur Bewährung – und ihre floskelhafte Begründung

Die Versagung einer Strafaussetzung zur Bewährung hält rechtlicher Nachprüfung nicht stand, wenn das Gericht seine Entscheidung lediglich formelhaft begründet hat.

Die versagte Strafaussetzung zur Bewährung – und ihre floskelhafte Begründung

Unabhängig von der verfahrensrechtlichen Vorschrift des § 267 Abs. 3 StPO sind aus materiellrechtlichen Gründen Ausführungen im Urteil zur Strafaussetzung zur Bewährung erforderlich, wenn eine Erörterung dieser Frage als Grundlage für die revisionsrechtliche Nachprüfung geboten ist1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 24. Mai 2017 – 1 StR 418/16

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 28.07.2011 – 4 StR 283/11 mwN[]