Die umge­tausch­ten Dro­gen

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs han­delt es sich bei einem zeit­na­hen Umtausch – wie hier inner­halb von drei Tagen nach dem Bezug der Betäu­bungs­mit­tel – um kei­ne erneu­te selbst­stän­di­ge Tat des uner­laub­ten Han­del­trei­bens, son­dern um ein ein­heit­li­ches Umsatz­ge­schäft.

Die umge­tausch­ten Dro­gen

Die Bemü­hun­gen um die Rück­ga­be der man­gel­haf­ten und die Nach­lie­fe­rung einer man­gel­frei­en Ware sind auf die Abwick­lung ein- und des­sel­ben Rausch­gift­ge­schäfts gerich­tet 1. Die ein­heit­li­che Tat des Han­del­trei­bens mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge ver­bin­det die bei­den Ein­fuh­ren von Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge nach § 30 Abs. 1 Nr. 4 BtMG zu einer Tat 2.

Die unter­schied­li­chen Bege­hungs­for­men der bei­den tat­ein­heit­li­chen Ein­fuh­ren, ein­mal als Anstif­tung, ein­mal täter­schaft­lich, ist dabei im Schuld­spruch zum Aus­druck zu brin­gen, um den Unrechts- und Schuld­ge­halt der Gesamt­tat abzu­bil­den 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 5. Dezem­ber 2017 – 1 StR 380/​17

  1. BGH, Beschlüs­se vom 23.09.2009 – 2 StR 325/​09, NStZ-RR 2010, 24; vom 30.06.2010 – 2 StR 588/​09, NStZ-RR 2010, 353; und vom 22.01.2004 – 1 StR 538/​03, NStZ 2005, 232; Patzak in Körner/​Patzak/​Volkmer, BtMG, 8. Aufl., § 29 Teil 4 Rn. 48[]
  2. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 05.11.1993 – 2 StR 534/​93, NStZ 1994, 135; und vom 22.10.1996 – 1 StR 548/​96, NStZ 1997, 136[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 22.01.2004 – 1 StR 538/​03, NStZ 2005, 232 für ver­such­te und voll­ende­te Ein­fuhr[]